2. Bundesliga

St. Pauli verkauft Sonnenbrillen aus Plastikflaschen

Eine Sonnenbrille entlastet Meere um ein Pfund Plastik

St. Pauli verkauft Sonnenbrillen aus Plastikflaschen

Plastikflaschen sind ein großes Problem für die Meeresökologie. Der FC St. Pauli will mit Sonnenbrillen aus Plastikflaschen dem entgegenwirken.

Plastikflaschen sind ein großes Problem für die Meeresökologie. Der FC St. Pauli will mit Sonnenbrillen aus Plastikflaschen dem entgegenwirken. imago images

Der Verein teilte am Dienstag mit, dass die Brillen aus einer nachhaltigen Lieferkette stammen und aus Plastikflaschen hergestellt seien, die zuvor als Müll eingesammelt wurden - die Gestelle vollständig und die Schrauben immerhin zu 50 Prozent.

Aus zwölf Plastikflaschen würde so eine Sonnenbrille entstehen. Für jedes verkaufte Exemplar würde zudem ein Pfund Plastikmüll aus dem Pazifik entfernt.

Der Klub zitiert den WWF, nach dem jedes Jahr zwischen 4,8 und 12,7 Mio. Tonnen Plastik in die Meere gelangen. Die vollständige Zersetzung des Plastiks würde mehrere 100 bis 1.000 Jahre dauern. Laut dem NABU würden jährlich durch das Plastik 135.000 Meeressäuger und eine Million Meeresvögel getötet.

sam