13:35 - 3. Spielminute

Tor 1:0
J. Eggestein
Linksschuss
Vorbereitung Paqarada
St. Pauli

13:46 - 14. Spielminute

Tor 2:0
J. Eggestein
Kopfball
Vorbereitung Saliakas
St. Pauli

13:59 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Paqarada
St. Pauli

14:03 - 31. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Irvine
St. Pauli

14:13 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Matanovic
St. Pauli

14:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Gnaka
für Cacutalua
Magdeburg

14:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
T. Ito
für Brünker
Magdeburg

14:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Kwarteng
für Scienza
Magdeburg

14:46 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
D. Otto
für Matanovic
St. Pauli

14:55 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Beyaz
für El Hankouri
Magdeburg

15:01 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Fazliji
für Nemeth
St. Pauli

15:08 - 77. Spielminute

Tor 3:0
Hartel
Rechtsschuss
Vorbereitung Daschner
St. Pauli

15:10 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Sechelmann
für Bittroff
Magdeburg

15:12 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Metcalfe
für J. Eggestein
St. Pauli

15:12 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Zander
für Smith
St. Pauli

15:12 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Aremu
für Saliakas
St. Pauli

STP

FCM

2. Bundesliga

Dank Doppelpacker Eggestein: St. Pauli siegt gegen Magdeburg

Ex-Bremer trifft zweimal in der Anfangsviertelstunde

Dank Doppelpacker Eggestein: St. Pauli siegt ungefährdet gegen Magdeburg

Durfte sich zweimal von seinen Kollegen feiern lassen: Johannes Eggestein.

Durfte sich zweimal von seinen Kollegen feiern lassen: Johannes Eggestein. IMAGO/Eibner

St. Paulis Trainer Timo Schultz wechselte nach dem 1:2 in Kaiserslautern dreifach: Matanovic und Smith kamen für Boukhalfa und Aremu (beide Bank) in die Mannschaft. Außerdem feierte Neuzugang Nemeth nach Verletzung sein Debüt, Fazliji nahm dafür auf der Bank Platz. 

Magdeburgs Coach Christian Titz nahm im Vergleich zum 1:2 gegen Kiel gleich fünf Änderungen vor: Der gesperrte Lawrence und verletzte Atik mussten von Cacutalua und Scienza vertreten werden, außerdem blieben Sechelmann, Gnaka und Kwarteng auf der Bank. Dafür begannen Bittroff, El Hankouri und Brünker. 

Eggestein eröffnet mit Doppelpack

Bezahlt machte sich die intensive Rotation der Gäste jedoch nicht. Aus einem Mehr von Ballbesitz blieb der FCM zumeist harmlos. Einzig nennenswerte Offensivaktion des ersten Durchgangs: Eine Halbchance Krempickis, die Irvine stark vereitelte (17.).

2. Bundesliga, 4. Spieltag

Spieler des Spiels

Johannes Eggestein Sturm

1,5
Spielnote

Eine Hälfte lang ein einziges St. Pauli-Spektakel, danach gestaltete Magdeburg die Partie offener.

2,5
Tore und Karten

1:0 J. Eggestein (3')

2:0 J. Eggestein (14')

FC St. Pauli
St. Pauli

Smarsch3 - Saliakas2,5 , Nemeth3 , Medic3, Paqarada2 - Irvine2,5 , Smith3 , Daschner3, Hartel3 - Matanovic4 , J. Eggestein1,5

1. FC Magdeburg
Magdeburg

Reimann4 - El Hankouri4 , Cacutalua5 , Bittroff4 , Bell Bell4 - A. Müller4, Krempicki3,5, Condé3,5 - Ceka3,5, Brünker4,5 , Scienza4,5

Schiedsrichter-Team

Florian Badstübner Nürnberg

3
Spielinfo
Stadion Millerntor-Stadion
Zuschauer 29.164 (ausverkauft)

Ganz anders die Gastgeber: Bereits nach 16 Sekunden feuerte der extrem auffällige Eggestein den ersten Warnschuss ab, bevor er in der 3. Minute die Partie auch auf der Anzeigetafel eröffnete - und gut zehn Zeigerumdrehungen darauf den Doppelpack schnürte (14.). Ein komfortabler Vorsprung, auf dem sich St. Pauli jedoch nicht ausruhte. Stattdessen drängten die Kiezkicker auf das dritte Tor, verpassten dieses bis zur Pause durch Paqarada (26.) und immer wieder Eggestein (30., 33.) allerdings mehrfach.

Magdeburg eröffnet mit Doppel-Alu

In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt zunächst: Condé und der eingewechselte Kwarteng nagelten binnen drei Minuten das Spielgerät gleich zweimal ans Aluminium: Erst traf Condé die Latte (46.), dann lenkte Smarsch einen Kracher von Kwarteng an den Pfosten (49.). Das Spiel wurde offener, vereinzelt wilder und nach kurzem Schütteln kam auch der Gastgeber wieder in Tritt, ließ die Vorentscheidung in Person von Joker Otto aber liegen (56.).

Anschließend beruhigte sich die Partie dann etwas. St. Pauli stellte sich besser auf die Magdeburger ein und lauerte auf Umschaltmomente. Nachdem Paqarada mit einem Schlenzer an Reimann gescheitert war (65.), verlegte sich dieses Lauern immer weiter in die eigene Hälfte. Das Bild glich einer Steigerung des ersten Durchgangs: Magdeburg hatte viel vom Ball, aber wenig Ertrag. Stattdessen spielte der FCSP in der 77. Minute einen Konter optimal aus und verbuchte durch Hartel die Entscheidung zum 3:0. Der Endstand, da Metcalfe die letzte gute Chance des Spiels ausließ (88.).

Nach dem zweiten Saisonsieg im dritten Spiel gastiert St. Pauli am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) zum brisanten Duell in Rostock. Magdeburg empfängt bereits am Freitag (18.30 Uhr) Hannover.

Das sind die Zweitliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23