13:42 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Zander
Linksschuss
Vorbereitung Zalazar
St. Pauli

13:45 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Stach
Fürth

14:39 - 50. Spielminute

Tor 2:0
Burgstaller
Linksschuss
Vorbereitung Zalazar
St. Pauli

14:49 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Tillman
für S. Ernst
Fürth

14:55 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dzwigala
für Ziereis
St. Pauli

15:01 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Abiama
für Stach
Fürth

15:01 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
L. Itter
für Raum
Fürth

15:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dittgen
für Marmoush
St. Pauli

15:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Smith
für Becker
St. Pauli

15:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Seguin
Fürth

15:09 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Leweling
für Nielsen
Fürth

15:09 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Sarpei
für Green
Fürth

15:16 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Aremu
für Zalazar
St. Pauli

15:16 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Daschner
für Burgstaller
St. Pauli

15:22 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:1
Seguin
Rechtsschuss
Vorbereitung Hrgota
Fürth

STP

FUE

2. Bundesliga

Zwei frühe Tore: Burgstaller wahrt St. Paulis Kontakt nach oben

Aufstieg für das Team der Rückrunde noch möglich

Zwei frühe Tore: Burgstaller wahrt St. Paulis Kontakt nach oben

Sein Name stand einmal mehr auf der Torschützenliste: Guido Burgstaller (li.).

Sein Name stand einmal mehr auf der Torschützenliste: Guido Burgstaller (li.). Getty Images

Burchert hätte gar nicht hinmüssen, weil Paqaradas Freistoß das Kreuzeck wohl verpasst hätte. Doch Fürths Keeper ging auf Nummer sicher und verursachte eine Ecke, in deren Folge der FCSP durch Zander früh in Führung ging (10.).

Während im Vergleich zum 3:0 gegen Braunschweig personell unveränderte Franken offensiv zunächst blass blieben, begann St. Pauli, für das nach dem 0:2 in Düssseldorf Benatelli und Ziereis statt Aremu und Reginiussen starteten, sich die Führung zu verdienen.

Aluminium und Stojanovic verhindern den Ausgleich

Die Kiez-Kicker drückten umgehend auf das 2:0, konnten sich allerdings keine weitere Großchance erspielen. Stattdessen taute das Kleeblatt auf, dem jedoch das nötige Glück fehlte: Ernst traf einspringend nur den Querbalken (21.) und scheiterte etwas später (29.), wie kurz vor der Pause auch Hrgota (40.), aus nächster Nähe am stark reagierenden Stojanovic.

Spieler des Spiels
FC St. Pauli

Rodrigo Zalazar Mittelfeld

2
Spielnote

Eine ansehnliche Partie mit vielen spielerischen Elementen, in der sich St. Pauli den Sieg dank des klaren Chancenplus verdiente; Fürth enttäuschte nicht, ließ in der Offensive und Defensive aber zu oft die letzte Konsequenz vermissen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Zander (10', Linksschuss, Zalazar)

2:0 Burgstaller (50', Linksschuss, Zalazar)

2:1 Seguin (90' +3, Rechtsschuss, Hrgota)

FC St. Pauli
St. Pauli

Stojanovic3 - Zander3 , Ziereis3,5 , J. Lawrence4, Paqarada2,5 - Benatelli3, Becker3,5 , Zalazar2 , Kyereh3 - Marmoush4 , Burgstaller2,5

SpVgg Greuther Fürth
Fürth

Burchert2 - Meyerhöfer4, Jaeckel4,5, M. Bauer5, Raum3,5 - Stach4 , Seguin3,5 , Green4 , S. Ernst3,5 - Hrgota3, Nielsen4

Schiedsrichter-Team
Timo Gerach

Timo Gerach Landau

3,5
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Der zweite Abschnitt begann dynamisch, aber relativ unkoordiniert. Bis Zalazar mit einem wie an der Schnur gezogenen Steilpass Burgstaller in den Strafraum schickte, wo der Knipser SpVgg-Schlussmann Burchert lässig überhob - 2:0 für St. Pauli (50.)! Um ein Haar gelang Burgstaller der Doppelschlag (52.), kurz darauf hätte auch Marmoush das 3:0 besorgen können (55.).

Burchert im Minutentakt - Seguin zu spät

Die Kiez-Kicker waren auf die Siegerstraße abgebogen und beschäftigten ein offensiv zu stumpfes Kleeblatt konsequent. Paqarada klärte mehrere Flanken, ansonsten fiel den Gästen kaum etwas ein. Vielmehr war nun ihr Schlussmann gefragt, Burchert hielt seine Farben gegen Zalazar (70.), Dzwigala (71.) und Kyereh (73.) im Spiel. Auch Paqarada (79.) und Zalazar (84.) schnupperten am 3:0.

So wurde es in der Nachspielzeit doch noch einmal spannend - das aber nur kurz: Seguin tunnelte Stojanovic zum 2:1 (90.+3), sechzig Sekunden später pfiff Schiedsrichter Timo Gerach die Partie am Millerntor ab.

St. Pauli, das bis auf vier Punkte auf Platz drei herangerückt ist, gastiert am Freitag, den 7. Mai (18.30 Uhr), bei Holstein Kiel. Fürth, dessen Vorsprung auf den HSV auf drei Punkte schmolz, empfängt im Rahmen der Nachholpartie vom 28. Spieltag bereits am kommenden Mittwoch (18.30 Uhr) Besuch aus Sandhausen.