13:49 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Zolinski
Rechtsschuss
Vorbereitung Owusu
Aue

14:01 - 30. Spielminute

Tor 1:1
Medic
Kopfball
Vorbereitung Smith
St. Pauli

14:57 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Trujic
für Kühn
Aue

15:01 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Amenyido
für Buchtmann
St. Pauli

15:04 - 72. Spielminute

Tor 1:2
Trujic
Rechtsschuss
Vorbereitung Hochscheidt
Aue

15:08 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Matanovic
für Dittgen
St. Pauli

15:07 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Becker
für Irvine
St. Pauli

15:09 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Trujic
Aue

15:13 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
George
für Trujic
Aue

15:17 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Daschner
für Hartel
St. Pauli

15:18 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dzwigala
für Ohlsson
St. Pauli

15:21 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Gueye
für Owusu
Aue

15:25 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:2
Amenyido
Linksschuss
Vorbereitung Becker
St. Pauli

15:25 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Kühn
Aue

STP

AUE

2. Bundesliga

2:2: St. Pauli rettet spät einen Zähler gegen Aue

Amenyido trifft kurz vor Schluss per Schlenzer

Erstmals kein Heimsieg: St. Pauli rettet spät einen Zähler gegen Aue

Die Kiezkicker gratulierten dem späten Torschützen, kamen aber nicht über einen Punkt hinaus.

Die Kiezkicker gratulierten dem späten Torschützen, kamen aber nicht über einen Punkt hinaus. imago images/KBS-Picture

St. Paulis Coach Timo Schultz, der seinen Vertrag bei den Kiez-Kickern am Donnerstag verlängert hatte, brachte nach dem 0:3 in Kiel vier neue Personalien in die Startelf. Medic, Buchtmann, Ohlsson und Dittgen ersetzten Lawrence, Matanovic (beide Bank), Zander und Kyereh, der beim Afrika-Cup aktiv ist.

Aues Trainer Pavel Dotchev brachte nach der 1:3-Niederlage gegen Nürnberg neben Neuzugang Owusu mit Fandrich (nach Rotsperre) und Cacutalua (nach 15-monatiger Verletzung) zwei gefühlte Neuzugänge. Außerdem rückten noch Zolinski und Gonther in die Startelf - Barylla, Majetschak, Schreck, Messeguem und Nazarov mussten hingegen ihren Startplatz abgeben.

Der 19. Spieltag

Spieler des Spiels
Erzgebirge Aue

Ben Zolinski Sturm

2
Spielnote

Dramatik und Spannung bis zum Schluss entschädigten für viel spielerischen Leerlauf in einer Partie, die St. Pauli im ersten Durchgang dominierte ohne zu überzeugen.

3,5
Tore und Karten

0:1 Zolinski (17', Rechtsschuss, Owusu)

1:1 Medic (30', Kopfball, Smith)

1:2 Trujic (72', Rechtsschuss, Hochscheidt)

2:2 Amenyido (90' +3, Linksschuss, Becker)

FC St. Pauli
St. Pauli

Vasilj4 - Ohlsson4,5 , Ziereis4,5, Medic4 , Paqarada5 - Smith4, Irvine5 , Hartel4,5 , Buchtmann5 - Burgstaller5, Dittgen5

Erzgebirge Aue
Aue

Männel2,5 - Cacutalua4, Gonther3, Carlson3 - Strauß3,5, Fandrich3,5, Zolinski2 , Jonjic4, Hochscheidt4 - Kühn4,5 , Owusu3

Schiedsrichter-Team
Patrick Alt

Patrick Alt Illingen

2
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

1.724

Die Kiezkicker erwischten vor 2.000 Zuschauern am Millerntor den besseren Start und schnürten die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Irvine ließ sich aber im Strafraum bei der ersten Gelegenheit zu viel Zeit und verpasste die frühe Führung, die durchaus verdient gewesen wäre (14.).

Owusu findet Zolinski

Mitten in der Druckphase der Hausherren fanden dann aber die bis dato unauffälligen Veilchen den Weg in Richtung Vasilj. Nach Owusus Hereingabe stand Zolinski, der heute als linker Außenverteidiger die linke Seite beackerte, plötzlich frei vor dem Tor und traf zum 1:0. (17.)

Medic mit Köpfchen zum Ausgleich

Den Rückstand verdauten die Kiezkicker recht gut und setzten sich wieder vor Männels Kasten fest. Nach einem Freistoß von rechts trug dann das Standardtraining Früchte: Smith fand Medic, der per Kopf aus kurzer Distanz vollstreckte (30.). Vor dem Seitenwechsel trat dann besonders Männel ins Rampenlicht, der zwei Chancen zur möglichen 2:1-Führung für die Hausherren vereitelte (45.+1, 45.+3).

Wie auch in Hälfe eins, erwischte der Favorit auch in Durchgang zwei den besseren Start: Wieder war es Irvine, der erneut die erste Gelegenheit ausließ (47.). Auf die Druckphase der Hausherren folgten dann die Torchancen zwei und drei der Veilchen: Owusu schlug aber erst ein Luftloch (56.) und zog dann aus sechs Metern daneben (58.). 

Joker Trujic sticht

Was dem Winter-Neuzugang nicht gelang, sollte dann Joker Trujic gelingen: Nach Zolinskis butterweicher Hereingabe traf Hochscheidt die Latte und Trujic verwertete den Nachschuss zum 2:1-Führungstreffer (72.). Zum Anbruch der Schlussphase parierte Vasilj noch vor Jonjic (77.) und verhinderte die Vorentscheidung.

Amenyido wendet Heimniederlage ab

In der Schlussphase ließ der FC St. Pauli lange Zeit die entscheidende Frische vermissen und konnte die Veilchen kaum vor ernsthafte Probleme stellen, bis dann der Joker Amenyido die Kugel wunderbar per Schlenzer in den Maschen unterbrachte (90.+3). Quasi mit dem Schlusspfiff zappelte der Ball dann nochmal im Kasten von St. Pauli-Rückhalt Vasilj, doch der Torschütze Gueye stand deutlich im Abseits (90.+6).

Nach dem späten und gleichzeitig sehenswerten Treffer rettet der Ligaprimus einen Zähler, könnte den ersten Platz aber am Samstagabend an den Verfolger aus Darmstadt verlieren. St. Pauli empfängt am Dienstag um 20.45 Uhr den BVB im DFB-Pokal (LIVE bei kicker) und hat am kommenden Freitag  um 18.30 Uhr das Stadt-Derby beim HSV vor der Brust. Aue empfängt am Samstagabend (20.30 Uhr) Schalke.