Regionalliga

SSV Ulm 1846 geht Partnerschaft mit dem FC Bayern ein

Enge Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich geplant

SSV Ulm 1846 geht Partnerschaft mit dem FC Bayern ein

Werden in Zukunft eng zusammenarbeiten: Dieter Märkle (li.), Nachwuchsleiter des SSV Ulm 1864, und Bayern-Campus-Leiter Jochen Sauer.

Werden in Zukunft eng zusammenarbeiten: Dieter Märkle (li.), Nachwuchsleiter des SSV Ulm 1864, und Bayern-Campus-Leiter Jochen Sauer. imago images

Bereits seit mehreren Monaten bestehe zwischen den Vereinen ein guter und vertrauensvoller Austausch, heißt es in den Pressemeldungen der Vereine. Inhaltlich beziehe sich die Kooperation grundsätzlich auf den Nachwuchsbereich, doch auch im Herrenbereich bestehe bereits ein enger Austausch zwischen den Vereinen. So wechselten im Winter bereits Jonas Kehl und Jannik Rochelt vom FC Bayern an die Donau.

Bayern-Know-how soll Ulm bei NLZ helfen

Die Kooperation in Sachen Nachwuchsförderung soll beidseitige Hospitationen von Trainern und Mitarbeitern und Sichtungstage für Spieler aus der Region Ulm beinhalten. Der SSV Ulm 1846, der zurzeit daran arbeitet, den Status eines DFB-Nachwuchsleistungszentrums zu erlangen, möchte vom Münchner Know-how bei der Talentenförderung profitieren.

Beidseitige Talentförderung

Wie aus der Mitteilung hervorgeht, wird der FC Bayern in Ulm einen Standort seines Förderkaders einrichten. Wöchentlich sollen dann ausgewählte Talente aus der Region die Möglichkeit haben, zu trainieren. Aber auch SSV-Talenten soll die Möglichkeit geboten werden, am FCB-Campus Trainingseinheiten und Testspiele zu absolvieren. Laut Mitteilung sind neben regelmäßigen Leistungsvergleichen zwischen den Nachwuchsteams beider Vereine auch Absprachen im Scouting-Bereich sowie interne Vereinswechsel geplant.

kon

Regionalliga Südwest - Highlights

Patzer im Aufstiegskampf: FSV Frankfurt verliert gegen Ulm

alle Videos in der Übersicht