EM

Splitter: Chris Gunter - Trauzeuge via Skype?

Shearer fürchtet "größte Peinlichkeit" - Matthäus lobt Gomez

Splitter: Chris Gunter - Trauzeuge via Skype?

Chris Gunter

Abflug nach Cancun oder Höhenflug in Frankreich? Wales-Verteidiger Chris Gunter. Getty Images

+++ Wales: Verpasst Gunter die Hochzeit seines Bruders? +++

Der walisische Erfolg hat Auswirkungen auf die Familie Gunter. Verteidiger Chris könnte nämlich die Hochzeit seines Bruders Marc verpassen. Der heirate am 7. Juli im mexikanischen Cancun, sagte Gunter dem britischen "Telegraph" (Montag). "Wir wussten, dass das mit meinem Besuch nur problematisch werden könnte, wenn wir in die K.o.-Phase kommen. Dass wir das jetzt tatsächlich geschafft haben, ist unglaublich", sagte er. Wales steht erstmals überhaupt im EM-Viertelfinale und spielt am Freitag in Lille gegen Belgien. Sollten die Waliser auch noch das Halbfinale (6. Juli) erreichen, würde Gunter die Hochzeit definitiv verpassen. Dabei ist er sogar als Trauzeuge vorgesehen. "Ich glaube, das wäre die erste Rede eines Trauzeugen via Skype", sagte er. "Aber niemand außer meiner Familie würde sich wohl mehr darüber freuen, wenn ich es tatsächlich nicht nach Cancun schaffen sollte."

Europameisterschaft - Achtelfinale
Deutschland - Vereinsdaten
Deutschland

Gründungsdatum

28.01.1900

England - Vereinsdaten
England

Gründungsdatum

01.01.1863

Wales - Vereinsdaten
Wales

Gründungsdatum

01.01.1876

+++ Shearer weiß, wie groß der Druck ist +++

Alan Shearer

Weiß um die Drucksituation, die auf Englands Fußballern lastet: Alan Shearer. imago

England gegen Island (heute, 21 Uhr, LIVE! bei kicker.de), die Favoritenrolle ist klar verteilt, doch das ist genau das Problem. Die Angst vor dem Scheitern gegen den Underdog aus dem Nordatlantik steckt in den Köpfen der Spieler. So zumindest schreibt Alan Shearer in der englischen Boulevard-Zeitung "The Sun", für viele Fans ist das mögliche Viertelfinale gegen Gastgeber Frankreich bereits großes Thema. Ein Nichtzustandekommen dieses Schlagers wäre die "größte Peinlichkeit in der Geschichte unserer Nationalmannschaft", wie der frühere Goalgetter ausführt. Die K.-o.-Spiel-Misere der "Three Lions" seit dem 1:0 im WM-Achtelfinale 2006 gegen Ecuador spricht jedoch nicht gerade für den Favoriten. Bei einer EM gelang England zuletzt 1996 im Viertelfinale gegen Spanien ein Sieg.

+++ 28,11 Millionen: ZDF verbucht EM-Rekordquote +++

Das ZDF hat bei der Live-Übertragung des Achtelfinals zwischen Deutschland und der Slowakei (3:0) aus Lille mit 28,11 Millionen einen Rekord für die EM in Frankreich aufgestellt. Der Marktanteil betrug 81,2 Prozent. Die bislang beste Reichweite hatte ebenfalls das Zweite bei Deutschland-Polen (27,32 Millionen/MA: 73,3 Prozent) erzielt. Den höchsten Marktanteil im Turnierverlauf hatte zuvor Deutschland-Nordirland (1:0) mit 78,5 Prozent (25,48 Millionen) in der ARD erzielt. Beim Sonntagabendspiel zwischen Ungarn und Belgien (0:4) schauten 11,44 Millionen (MA: 36,1 Prozent) im ZDF zu, das Nachmittagsspiel zwischen Frankreich und Irland (2:1) verbuchte 9,48 Millionen TV-Seher (MA: 51,6 Prozent) ebenfalls im Zweiten.

+++ Matthäus lobt Gomez: "Hat sich enorm verbessert" +++

Auch der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat sich lobend über das DFB-Team geäußert. "Die Performance der Mannschaft war Weltklasse. Einen Gegner in einem K.o.-Spiel von Anfang an so zu beherrschen und so viele Torchancen zu kreieren - das war schon allererste Sahne", so Matthäus gegenüber "Sky Sport News HD". Vor allem Mario Gomez habe sich "enorm verbessert. Mit ihm kann man Fußball spielen, er strotz vor Selbstvertrauen und schießt seine Tore. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir an diesem System während des Turniers noch einmal etwas ändern sollten. Es funktioniert mit einem Stoßstürmer einfach besser." Matthäus' Wunschgegner für das Viertelfinale: "Die Spanier wären der spannendere Gegner, das Spiel würde offener geführt werden. Italien würde eher auf seine Defensive bauen, während es mit Spanien einen offenen Schlagabtausch geben würde."

aho/sid

EM-Rekordschützen: CR7 zieht mit Platini gleich