3. Liga

Spitzenduo marschiert - Wehen verdrängt Halle von Platz drei

29. Spieltag: Osnabrück ringt Jena nieder

Spitzenduo marschiert - Wehen verdrängt Halle von Platz drei

Glücklicher Sieg in Cottbus: Karlsruhe sichert sich Rang zwei ab.

Glücklicher Sieg in Cottbus: Karlsruhe sichert sich Rang zwei ab. imago

Der Hallesche FC verpasste am Montagabend (19 Uhr) den Sprung auf Rang drei. Zwar gingen die Saalestädter im Auswärtsspiel bei Hansa Rostock durch Heyer nach einem Standard früh in Führung (6.). Danach spielte das Ziegner-Team seine Möglichkeiten aber zu fahrlässig aus. Rostock, das zunächst den Ausgleich durch Soukou (13., Latte) liegen ließ, hatte lange Zeit Mühe, kam aber schließlich in Person von Pepic zum späten Ausgleich (85.).

Glücklicher Sieg des KSC

Am Sonntag gewann der Karlsruher SC äußerst glücklich mit 2:0 bei Abstiegskandidat Energie Cottbus und festigte seinen zweiten Tabellenplatz. Schon in der 5. Minute sorgte Pourié für die Führung der Badener. In der Folge nahm Energie Cottbus das Spiel in die Hand und hatte zahlreiche Chancen zum Ausgleich, die aber allesamt vergeben wurden. Am Ende sicherte ein Abstaubertor erneut von Pourié (76.) den Gästen die drei Punkte. Die Lausitzer fielen nach der Heimniederlage auf Platz 18 zurück.

3. Liga - 29. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
VfL Osnabrück VfL Osnabrück
58
2
Karlsruher SC Karlsruher SC
54
3
SV Wehen Wiesbaden SV Wehen Wiesbaden
49
3. Liga - Torjäger 2018/19
Karlsruher SC Pourié Marvin
15
SpVgg Unterhaching Hain Stephan
13
Karlsruher SC Fink Anton
12

Dämpfer für Meppen - Braunschweig verlässt Abstiegszone

In der zweiten Sonntagspartie gelang Eintracht Braunschweig im Tabellenkeller mit einem 3:0 gegen den SV Meppen ein echter Befreiungsschlag. Dank der Tore von Marc Pfitzner (50., Foulelfmeter; 58., Handelfmeter) und Stephan Fürstner (42.) verließ die Eintracht die Abstiegsränge. Für die Meppener war es ein kleiner Dämpfer, sie rutschten auf den 11. Rang ab, haben aber acht Punkte Puffer zur Abstiegszone.

Früher Schreck, doch Osnabrück schlägt Jena

Nach dem frühen 0:1 durch Tietz musste der VfL Osnabrück im Heimspiel gegen Abstiegskandidat Jena lange Zeit hart arbeiten, ehe der Dreier auf den Weg gebracht war. Vor der Halbzeitpause glichen die Niedersachsen durch Neuzugang Girths viertes Saisontor aus, zu Beginn der Schlussviertelstunde drückte dann Alvarez den Ball bei seinem zehnten Treffer in dieser Spielzeit ebenfalls mit der Stirn über die Linie (79.). Pfeiffer machte wenig später den Deckel auf das Spiel. Der FCC war geschlagen und bleibt seit dem 19. Spieltag (3:1 bei 1860) weiter ohne Sieg. Osnabrück schließt die englische Woche mit sieben Zählern ab und navigiert mit Nachdruck in Richtung 2. Bundesliga.

Caniggia Elva

Verkehrte Welt: Würzburgs Caniggia Elva wagt nach seinem Tor einen Salto. imago

FWK zieht an 1860 vorbei

Das bayerische Aufeinandertreffen am Samstag ging an die Unterfranken: Die Würzburger Kickers bezwangen 1860 München am gut gefüllten Dallenberg mit 2:1. Ademi und Elva sorgten bis zur 28. Minute für einen Traumstart der Schiele-Elf, die wenig später das Anschlusstor durch Lex schlucken musste (32.). So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend. Dann jubelten die Hausherren, die erstmals nach drei Spielen ohne Dreier wieder feiern durften. Die Löwen mussten nach zwei Siegen einen Dämpfer hinnehmen.

Wiesbaden erhöht Druck auf Halle

Im Osnabrücker Verfolgerfeld kommt der SV Wehen Wiesbaden immer mehr auf. Die Hessen (49 Punkte) bezwangen Preußen Münster durch Treffer von Kuhn und Hansch mit 2:0 und fügten den Adler-Trägern damit die dritte Niederlage in Serie zu.

FCK siegt dank Thiele in Lotte

Die Preußen rutschten damit unter anderem hinter den 1. FC Kaiserslautern zurück, der sich mit 2:0 bei den Sportfreunden Lotte durchsetzte und ins obere Tabellendrittel vorstoßen konnte. Thiele und Pick entschieden das Spiel mit ihren späten Toren (86. bzw. 90.+3). Die Pfälzer sind damit seit sechs Spielen ungeschlagen, Lotte richtet den Blick in der Tabelle wieder nach unten.

Haching - die einstige Torfabrik

Die SpVgg Unterhaching wartet 2019 weiter auf einen Heimsieg - auch gegen die SG Sonnenhof Großaspach klappte es beim 0:0 nicht. Dem Team von Trainer Claus Schromm fehlt damit im neuen Jahr weiterhin die Torgefährlichkeit, lediglich drei Treffer gelangen der einst so starken Offensive. Der Dorfklub hingegen sammelt weiter Punkte im Kampf um den Klassenverbleib, 31 sind es inzwischen. Die Schnorrenberg-Elf liegt damit Stand Samstagnachmittag nur knapp über dem ominösen Strich.

Aalen kann nicht wie erhofft nachlegen

Nach dem Ausrufezeichen unter der Woche (3:0 in Karlsruhe) wollte der VfR Aalen zu Hause gegen den FSV Zwickau nachlegen, ließ beim 1:1 jedoch Punkte liegen und bleibt Schlusslicht. König hatte die Schwäne per Kopf in Führung gebracht, Sliskovic noch vor der Pause ebenfalls mit der Stirn ausgeglichen.

Uerdingen bleibt sieglos - und trennt sich von Meier

Norbert Meier

Sah am Freitag sein letztes Spiel als Trainer des KFC Uerdingen: Norbert Meier. imago

Die schwarze Serie des KFC Uerdingen fand auch am Freitagabend (19 Uhr) eine Fortsetzung. Der Aufsteiger kam gegen Fortuna Köln nicht über ein 1:1 hinaus und wartet damit seit mittlerweile zehn Partien auf einen Dreier. Dagegen überstanden die Kölner Südstädter auch die fünfte Partie in Serie ohne Niederlage. Der Platz im Duisburger Stadion war vom Dauerregen völlig aufgeweicht, die Bedingungen waren grenzwertig. Dem Zufall war Tür und Tor geöffnet, spielerische Elemente waren nicht gefragt, dafür Kampf, Leidenschaft und Einsatz. Vor der Pause trafen Beister (12.) für den KFC, Dahmani für die Fortuna (20.). Nach dem Seitenwechsel war an ein geplantes Spiel nicht mehr zu denken, meistens ging es weit und hoch nach vorne. Der Lucky Punch gelang aber weder dem KFC noch der Fortuna, so dass es beim 1:1 blieb. Trainer Norbert Meier musste nach der Partie dennoch seinen Hut nehmen und wurde am Samstag durch Frank Heinemann ersetzt .

kon

Fink artistisch, Pourié eiskalt, KSC siegreich

alle Videos in der Übersicht