Bundesliga

Spielpläne: Die Besonderheiten der neuen Saison

DFL präsentiert die Ansetzungen am Freitag

Spielpläne: Die Besonderheiten der neuen Saison

Am Freitag präsentiert die DFL die neuen Spielpläne für die Bundesliga und 2. Liga.

Am Freitag präsentiert die DFL die neuen Spielpläne für die Bundesliga und 2. Liga. imago images

Mitte September beginnt die 58. Bundesliga-Saison. Am Freitag, den 18. September darf der amtierende deutsche Meister die Spielzeit offiziell eröffnen. Nachdem der FC Bayern auch die vergangenen Runde als Meister abschloss, steigt für die Münchner nunmehr das insgesamt achte Eröffnungsspiel in Folge.

Völlig überarbeiteter Rahmenterminkalender

Aufgrund der besonderen Umstände durch die Corona-Pandemie ist die Erstellung der Spielpläne in der neuen Saison nochmal einen Tick komplizierter als ohnehin schon. Wegen der zeitlichen Verschiebungen - so kann die Europapokal-Saison 2019/20 erst im August zu Ende gespielt werden - haben die Spielplan-Macher einen neuen Rahmentermin-Kalender erstellt. In diesem bilden die internationalen Spieltermine der Champions und Europa League sowie die Länderspieltermine ein grobes Gitter, nach dem sich die Liga zu richten hat.

Betrachtet macht den Rahmenterminkalender der Saison 2020/21 fallen zahlreiche Besonderheiten im Vergleich zu den Vorjahren auf: So startet die Bundesliga und die 2. Liga am selben Wochenende in die neue Saison - zuletzt hatte das deutsche Unterhaus früher begonnen. In der vergangenen Spielzeit begann die 2. Liga beispielsweise am 26. Juli 2019, die Bundesliga erst am 16. August. Dieses Mal heißt es für beide Profiligen: Anpfiff am 18. September 2020.

Zum Start: Länderspiele

Neu ist auch, dass viele Profis ihre ersten Pflichtspiele nicht auf nationaler Ebene beginnen, sondern mit ihren jeweiligen Auswahlmannschaften. Anfang September steigen die ersten Duelle in der Nations League, ehe die ersten Spiele auf nationaler Ebene dann mit der ersten Runde des DFB-Pokals (11. bis 14. September) beginnen. Den "Ernstfall Pokal" kennen die Bundesligisten schon aus den zurückliegenden Jahren und so mancher Klub wurde dabei sprichwörtlich kalt erwischt. Nun wissen auch die Zweitligisten im ersten Pflichtspiel nicht so recht, wo sie stehen. Im Übrigen gilt dies auch für die beteiligten Drittligisten, da auch deren Spielzeit erst am 18. September beginnt.

Supercup nach dem 2. Spieltag

Neu ist auch, dass der deutsche Supercup mitten in der Saison ausgetragen wird. Das Duell Meister gegen DFB-Pokalsieger fand in den zurückliegenden Jahren deutlich vor der Bundesliga statt, nun steigt die Partie BVB gegen den FC Bayern - aufgrund des Doubles des FCB trifft der Meister aus München auf den Vize aus Dortmund - am 30. September und damit nach dem 2. Spieltag.

Nur 50 Tage für die Gruppenphase im Europapokal

Rund zwei Wochen nach dem Ende des Transferfensters am 5. Oktober beginnt dann die neue Europapokal-Saison. Der erste Spieltag der Champions und Europa League wird vom 20. bis zum 22. Oktober ausgetragen und sorgt für die beteiligten Bundesligisten für richtigen Terminstress: Die sechs Spieltage der Gruppenphase müssen binnen 50 Tagen durchgezogen werden. Zum Vergleich: Die Spielzeit 2018/19 ließ den Klubs für diese sechs Runden 85 Tage Zeit.

Die 19 offiziellen Auftaktspiele der Bundesliga

Und Zeit zum Verschnaufen bleibt auch nach der Europapokal-Gruppenphase nicht, denn bis zum 23. Dezember wird diesmal gespielt: Am Tag vor Weihnachten endet die zweite Runde des DFB-Pokals, ehe es in eine Winterpause geht, die diesen Namen nur bedingt verdient. Denn bereits am 2. Januar 2021 geht es für die 36 Profiklubs weiter - die DFL hat in den sonst so beschaulichen ersten Monat des Jahres diesmal sechs Spieltage verankert. Echtes Durchschnaufen heißt es für die Bundesligisten am 22. Mai mit dem 34. Spieltag, am Tag darauf endet die Zweitliga-Saison.

Letzte Saison mit Bundesliga-Spielen am Montag

Und noch etwas macht die anstehende Spielzeit besonders: Denn sie ist letzte von insgesamt fünf seit 2017/18, in der die bei den Fans ungeliebten Montagsspielen stattfinden werden. Bei der Vergabe der Medienrechte ab der Spielzeit 2021/22 ist der Montag als Bundesliga-Termin nicht mehr vorgesehen.

Am morgigen Freitag findet die große Vorarbeit der Spielplanmacher für die Runde 2020/21 einen ersten Abschluss. Sie mussten in einem enger gesteckten Zeitfenster etliche Faktoren berücksichtigen - auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie übliche Themen wie gleichzeitig stattfindende Großveranstaltungen oder Hochrisiko-Spiele ausgeklammert werden konnten. Dennoch bleibt es ein "kleinteiliges Puzzle", wie die DFL auf ihrer Internetseite schreibt.

Software verdrängte "englischen Schlüssel"

In früheren Zeiten wurde der Spielplan manuell nach dem sogenannten englischen Schlüssel erstellt. Dabei erhielt jeder Verein eine Zahl zwischen eins und 18, die dann in ein vorgegebenes Schema eingepasst wurde. Daraus ergaben sich automatisch die Begegnungen. Doch längst wird eine spezielle Software benötigt, um die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen.

Tagesgenaue Ansetzungen erst während der Saison

Der Spielplan, der von der Software ausgegeben wird, ist noch nicht endgültig, sondern wird von der Spielplanleitung einer Prüfung unterzogen. Die zeitgenauen Ansetzungen können dann ohnehin erst im Verlauf der Saison festgelegt werden - abhängig davon, wie die deutschen Klubs im Europapokal abschneiden.

bst

Die Bundesliga-Trikots für die Saison 2020/21