Bundesliga

Sperre akzeptiert: Für Bayerns Tanguy Nianzou ist die Saison gelaufen

Franzose sah beim 6:0 gegen Gladbach die Rote Karte

Sperre akzeptiert: Für Bayerns Nianzou ist die Saison gelaufen

Bitterer Kurzauftritt: Bayerns Tanguy Nianzou sah am Samstag nach nur fünf Minuten Einsatzzeit Rot.

Bitterer Kurzauftritt: Bayerns Tanguy Nianzou sah am Samstag nach nur fünf Minuten Einsatzzeit Rot. imago images

Es lief die 73. Minute in der Allianz-Arena, als Joker Nianzou - erst drei Minuten zuvor eingewechselt - Gladbach-Angreifer Breel Embolo als letzter Mann von den Beinen holte. Referee Tobias Stieler bekam einen Hinweis aus Köln, schaute sich die Szene am Bildschirm noch einmal an und zückte dann die Rote Karte für den jungen Franzosen.

Das DFB-Sportgericht hat ihn nun im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen "eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen der Lizenzligen belegt". Nianzou ist darüber hinaus bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt, er wäre also ebenso keine Option fürs Drittliga-Team des deutschen Rekordmeisters.

Der Spieler beziehungsweise der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

msc

St. Juste knackt Haaland: Die 15 schnellsten Spieler der Bundesliga