21:06 - 21. Spielminute

Tor 0:1
Akanji
Kopfball
Vorbereitung Vargas
Schweiz

21:29 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Akanji
Schweiz

21:47 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
R. Steffen
für R. Rodriguez
Schweiz

21:56 - 55. Spielminute

Tor 1:1
Jordi Alba
Linksschuss
Vorbereitung Asensio
Spanien

21:59 - 58. Spielminute

Tor 1:2
Embolo
Rechtsschuss
Vorbereitung Akanji
Schweiz

22:04 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
N. Williams
für Sarabia
Spanien

22:04 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Yeremy
für Ferran Torres
Spanien

22:05 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Borja Iglesias
für Asensio
Spanien

22:09 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Zakaria
für Sow
Schweiz

22:09 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Ndoye
für Shaqiri
Schweiz

22:11 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
M. Llorente
für Pedri
Spanien

22:20 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Aebischer
für Vargas
Schweiz

22:23 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Omlin
Schweiz

22:28 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Carlos Soler
für Azpilicueta
Spanien

22:28 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Seferovic
für Embolo
Schweiz

ESP

SUI

UEFA Nations League

Schweizer Defensive hält: Spanien verliert 1:2 und Platz 1

Erst der zweite Länderspiel-Sieg der Nati gegen Spanien

Schweizer Defensive hält: Spanien verliert 1:2 und Platz 1

Jubel in Saragossa: Die Schweiz gewann erst zum zweiten Mal gegen Spanien.

Jubel in Saragossa: Die Schweiz gewann erst zum zweiten Mal gegen Spanien. Getty Images

Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique wechselte im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Tschechien im Juni ordentlich durch. Einzig Torwart Unai Simon, Garcia in der Innenverteidigung und Asensio im Sturm waren erneut dabei. Im Mittelfeld sollten es beispielsweise die Jungstars Gavi und Pedri gemeinsam mit Routinier Busquets richten.

Nations League, Gruppe 2, 5. Spieltag

Der Schweizer Coach Murat Yakin dagegen setzte nach dem 1:0-Sieg gegen Portugal auf Kontinuität und Bundesliga-Erfahrung. Nur Vargas vom FC Augsburg kam für Seferovic dazu. Mit Freuler stand zudem nur ein Akteur auf dem Feld, der noch nie in der Bundesliga aktiv war. 

Die Partie begann gemächlich, beide Mannschaften ließen die Kugel zu Beginn in den eigenen Reihen laufen. Doch man merkte schnell, dass die Schweizer den zweiten Länderspiel-Sieg gegen Spanien unbedingt wollten und offensiv dann auch gefährlich wurden. Immer wieder war es der auffällige Shaqiri, der seine Kollegen im Angriff in Szene setzte. 

Akanji klasse per Kopf

Die entscheidende Aktion des ersten Durchgangs gehörte Verteidiger Akanji, der sich nach einer scharfen Ecke von Vargas gegen Azpilicueta stark durchsetzte und per Kopfball-Aufsetzer einnetzte (21.). Spanien war in der Folge weiterhin offensiv eher blass und meistens in der eigenen Hälfte beschäftigt. Die Eidgenossen kamen kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal gefährlich auf, doch Shaqiris Schuss (43.) konnte Unai Simon parieren. 

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren etwas aktiver aus der Kabine und wurden direkt über Torres gefährlich, der erst Sommer mit einer Bogenlampe testete (49.) und dann scharf auf Sarabia (52.) flankte. Letzterer konnte aber keinen Profit daraus schlagen. Wenig später machte es sein Kollege aus der Defensive besser: Asensio marschierte erst bis an die Strafraumgrenze und legte dann clever ab auf Jordi Alba (55.). Der hämmerte das Leder ansatzlos von links ins rechte obere Eck. 

Spanien bleibt anfällig bei Ecken

Doch die Eidgenossen antworteten prompt - und das erneut nach einer Ecke: Von links kam die Kugel angeflogen, dann rutschte sie über Akanjis Fuß ans Bein von Embolo zu Garcia, der nicht mehr reagieren konnte und sie auch noch ins eigene Tor lenkte (58.). Wenig später wurde es erneut hektisch im Strafraum der Spanier, doch Unai Simon konnte sich im letzten Moment vor Vargas noch auf den Ball stürzen (63.).

In der Folge merkte man den Spaniern zwar den Willen an, die Partie noch zu drehen, doch die Schweiz stand gut gestaffelt und ließ wenig zu. Bis zum Schluss rannte das Team von Luis Enrique auch mit frischen Offensivkräften an, doch nur Carlos Solers Schuss in der Nachspielzeit wurde richtig gefährlich (90.+2) - Sommer parierte stark. 

Furia Roja verliert Rang eins an Portugal

Mit dem zeitgleichen Sieg der Portugiesen in Tschechien (4:0) verlor Spanien nicht nur zum zweiten Mal gegen die Schweiz, sondern auch die Tabellenführung der Gruppe 2 in Liga A. Den ersten Sieg der Nati gegen die Iberer gab es übrigens beim ersten Vorrundenspiel der WM 2010

Spanien hilft nur ein Sieg - Schweiz reicht ein Remis

Die Furia Roja trifft am Dienstag (20.45 Uhr) am 6. Spieltag der Nations League auswärts auf Portugal und muss bei zwei Punkten Rückstand gewinnen , um noch Rang eins und damit das Halbfinale zu erreichen. Die Nati empfängt zeitgleich Tschechien, ein Unentschieden würde für den Verbleib in der Liga A reichen.

Wieder erwischt's Italien: Diese großen Nationen haben schon eine WM verpasst