Bundesliga

Spätzünder Palacios: Mittendrin statt nur dabei

Leverkusens Trainer Bosz lobt den Wintereinkauf aus Argentinien

Spätzünder Palacios: Mittendrin statt nur dabei

Leverkusens Ezequiel Palacios hat seine Chance gegen die Rangers genützt und könnte auch gegen Inter spielen

Leverkusens Ezequiel Palacios hat seine Chance gegen die Rangers genützt und könnte auch gegen Inter spielen. imago images

Seine Auftritte im Bayer-Trikot verliefen bislang äußerst übersichtlich: Drei Startelfeinsätze (einmal im DFB-Pokal) durfte der im Winter von River Plate verpflichtete Argentinier in der Rückrunde bis zum Rangers-Spiel absolvieren, zweimal wurde er eingewechselt. Am 1. März beim 1:1 in Leipzig war der Mittelfeldspieler letztmals von Beginn an für die Werkself am Ball gewesen, danach folgte noch ein Joker-Einsatz am 7. März beim 4:0 gegen Eintracht Frankfurt.

Eine bescheidene Ausbeute für einen Akteur, den sich Bayer zwischen 17 und 25 Millionen Euro, wie in seiner Heimat berichtet wurde, hat kosten lassen. Im hochkarätig besetzten zentralen Mittelfeldbereich bei Bayer rangierte Palacios nach der Corona-Pause unter ferner liefen. Am Donnerstag im Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen die Glasgow Rangers berief Peter Bosz den passsicheren Spielbeschleuniger aber überraschend in die Startelf. Und der Nationalspieler nutzte seine Chance als halblinker Achter. "Für mich war er einer der besseren Spieler bei uns", erklärte Bosz mit Blick auf eine Mannschaftsleistung, die doch einige Wünsche offenließ, "der Junge hat sich wirklich sehr gut reingespielt und reingekämpft."

Bosz: "Mit seiner Leistung bin ich sehr zufrieden"

Palacios überzeugt weniger durch spektakuläres als durch sein schnelles, einfaches Spiel. Der 21-Jährige ist meist sehr gut orientiert, weiß frühzeitig, wohin er den Ball, den er gleich zugespielt bekommt, weitergeben möchte, und tut dies auch zügig. Bosz gefiel das Paket, das ihm Palacios gegen Glasgow anbot. "Er war in Ballbesitz sehr souverän, hatte wenig Ballverluste und war gegen den Ball sehr aggressiv und hat gut verteidigt. Mit seiner Leistung bin ich sehr zufrieden."

Warum der Argentinier bislang kaum eine Rolle gespielt hat, wollte der Trainer aber nicht im Detail erläutern. So wies Bosz einzig darauf hin, dass die Integration in einem neuen Land, mit einer neuen Sprache und einer neuen Spielweise bei manchem Spieler eben mehr Zeit benötige.

Aranguiz fehlt gelbgesperrt - Gute Karten für Palacios

Palacios, der mit einem fein gechippten Pass Kai Havertz vor der Pause eine hundertprozentige Torchance glänzend auflegte, hat seine Chance genutzt - und auch gute Aussichten, am Montag in Düsseldorf im Viertelfinale gegen Inter Mailand zu beginnen. Zumal Stratege Charles Aranguiz aufgrund seiner dritten Gelben Karte gesperrt fehlen wird. Andererseits steht Bosz dann aber auch wieder Kerem Demiraby für die Mittelfeld-Zentrale zur Verfügung, der gegen die Rangers seine Gelbsperre absaß. Angesichts des Auftritts von Palacios und dessen Bewertung durch Bosz dürften sich die Karten des argentinischen Spätzünders mit nur einem Spiel deutlich verbessert haben.

Stephan von Nocks

kicker.tv Reaktionen

Bayer selbstbewusst und optimistisch vor Inter: "Wir werden das schaffen"

alle Videos in der Übersicht