Champions League

Sommer: "Unsere Qualität ist sehr hoch"

Gladbachs Kaltstart in die Play-offs - Bern mit Matchpraxis

Sommer: "Unsere Qualität ist sehr hoch"

Viel gefragter Gesprächspartner vor dem Duell gegen Bern: Der Schweizer Yann Sommer.

Viel gefragter Gesprächspartner vor dem Duell gegen Bern: Der Schweizer Yann Sommer. picture alliance

Viel gefragter Gesprächspartner an einem warmen August-Abend vor dem Abschlusstraining der Borussen auf dem Kunstrasen des Stade de Suisse war natürlich der Schweizer Nationalkeeper Yann Sommer, der gerade noch rechtzeitig nach seiner Sprunggelenk-Verletzung fit wurde und sich zuversichtlich zeigte: "Wir hatten einen guten Test gegen Lazio", findet Borussias Nummer eins, "die Qualität in der Mannschaft ist sehr hoch.‪"‬

Und der Gegner? Bern hat die ersten Leistungs-Überprüfungen der neuen Saison schon hinter sich und weiß den nicht zu unterschätzenden Vorteil auf seiner Seite, schon in sieben Pflichtspielen gefordert worden zu sein. Zuletzt gab es am Wochenende ein lockeres 6:0 im Pokal gegen den regionalen Zweitligisten SC Veltheim. Vor einer Woche allerdings hatten die Young Boys in der Liga beim Spitzenreiter FC Basel eine deutliche 0:3-Niederlage erlitten.‪ Dennoch warnt Andre‬ Schubert vor der Qualität des Schweizer Vizemeisters: "Bern agiert sehr kompakt und funktioniert als Mannschaft gut. Donezk rauszuschmeißen, das ist schon ein Wort."

Spielersteckbrief Sommer
Sommer

Sommer Yann

Trainersteckbrief Schubert
Schubert

Schubert Andre

Champions-League-Qualifikation - Play-off
mehr Infos

Die bisherige Bilanz in den Play-off-Spielen spricht im übrigen klar für die Bundesliga-Vertreter. 18 Mal setzten sich die deutschen Klubs in den K.-o.-Begegnungen auf dem Weg in die Gruppenphase durch, nur vier Mal musste der Bundesligist die Segel streichen. Einmal allerdings erwischte es auch die Borussia: Ein 1:3 im Hinspiel daheim gegen Dynamo Kiew konnten die Fohlen mit dem 2:1 im Auswärts-Rückspiel nicht mehr wettmachen und mussten mit der Europa League vorlieb nehmen.

Vorschau

Den finanziellen Unterschied der beiden internationalen Wettbewerbe veranschlagen Borussias Verantwortliche übrigens mit etwa 20 Millionen. Satte 30 Millionen nahmen die Gladbacher bei ihrer ersten Teilnahme an der Champions League in der vorigen Saison ein, als nach der Gruppenphase Endstation war.

In der Europa League würde die Gruppenphase rund zehn Millionen bringen, wobei die Zuschauer-Einnahmen identisch wären. "Ob Limassol kommt oder ManCity, das ist ganz egal", erzählte Sportdirektor Max Eberl im kicker-Gespräch. "Der Borussia-Park ist immer ausverkauft."

Oliver Bitter