Champions League

Sommer rational: "Definitiv eine Lehrstunde"

Gladbach geht bei den Citizens unter

Sommer rational: "Definitiv eine Lehrstunde"

Enttäuschte Gesichter: Nico Elvedi, Yann Sommer und Raffael (von links).

Enttäuschte Gesichter: Nico Elvedi, Yann Sommer und Raffael (von links). Getty Images

"Sie sind zwei, drei Schritte weiter", erkannte nicht nur Sportdirektor Max Eberl hernach. Freilich sind die Citizens individuell bedeutend besser besetzt, besonders in der Offensive. Sie haben es allerdings auch geschafft, die erheblichen Schwächen der Gladbacher immer wieder offenzulegen. Taktikfuchs Guardiola, der zuvor viermal nicht gegen die Borussia gewonnen hatte, heckte diesmal einen rundum gelungenen Plan aus.

"Es gab viele Eins-gegen-Eins-Situationen, die du bestehen musst. Das haben wir nicht geschafft", analysierte Trainer Andre Schubert. Egal ob Kramer und Dahoud im Mittelfeld, Strobl oder Christensen in der Abwehr, gegen die durchweg wendigen Offensivspieler der Skyblues wirkten die Borussen hüftsteif und träge. "Sie waren athletischer, mit dem Ball stärker. Der Wucht und Klasse waren wir nicht gewachsen", gab Schubert zu.

Spielbericht

Obwohl der Sieg aufgrund der Chancenverteilung auch in der Höhe völlig in Ordnung ging, kassierte der Bundesligist schlichtweg unnötige Gegentreffer: Beim 0:1 hätte Elvedi Gegenspieler Kolarov bei dessen Flanke nur etwas intensiver attackieren müssen, auch dem Strafstoß war ein unnötiges Foul von Kramer vorausgegangen. Aguero stand bei seinem dritten Treffer knapp im Abseits, beim 0:4 erhielten die Joker Sané und Iheanacho nicht einmal Begleitschutz.

Keine Ausreden: Sommers klare Worte

"Wir kamen nie in Zweikämpfe, sie haben uns komplett auseinandergerissen", befand Torhüter Sommer und deckte auch auf: "Sie hatten zu viel Platz in der Mitte, wir waren zu wenig kompakt." Außerdem hatte die Elf vom Niederrhein ein grundsätzliches Problem: " Wir konnten uns nicht entscheiden ob wir Pressing spielen sollen, dann waren die Räume viel zu groß." Vorne, in der Mitte, hinten: Gladbach offenbarte überall Mängel, wirkte nicht wie eine geschlossene Einheit.

Viel zusätzlichen Aufwand hatte die wegen sintflutartigen Regens auf Mittwoch verschobene Partie verursacht, lange glühten die Drähte ohne Unterbrechung, um den weiteren Reiseablauf auf den Weg zu bringen. An den erschwerten Vorbereitungen will Sommer die Niederlage allerdings nicht festmachen: "Das gehört dazu. Das Wetter wollte nicht, da mussten wir uns anpassen. Das war heute Abend sicherlich kein Problem." Das Problem war die enttäuschende Leistung, denn das, betonte Sommer, "war heute definitiv eine Lehrstunde."

mam