WM

WM 2022: Sommer lobt Team trotz Niederlage - "Waren kompakt"

Schweiz unterliegt Brasilien mit 0:1

Sommer lobt seine Abwehr trotz Niederlage: "Wir waren kompakt"

War trotz der Niederlage gegen Brasilien mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: Der Schweizer Keeper Yann Sommer.

War trotz der Niederlage gegen Brasilien mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: Der Schweizer Keeper Yann Sommer. IMAGO/Focus Images

Bis zur 83. Minute hielt das Bollwerk der Schweizer den Bemühungen Brasiliens stand. Dabei hatten die Eidgenossen lediglich eine Viererkette aufgeboten. Ganz entgegen der Erwartungen von ARD-Experte Bastian Schweinsteiger, der mit fünf Verteidigern gegen eine prominent besetzte Offensive der Südamerikaner gerechnet hatte. Erst der späte Drop-Kick von Casemiro (83.), welches der Torschütze selbst als "Wahnsinnstor" beschrieb, zog der Schweiz den Zahn und ließ Brasilien jubeln.

Yann Sommer zog dennoch eine positive Bilanz. "Ich glaube, wir haben es in großen Teilen des Spiels gut gemacht. Wir haben gut verteidigt. Wir waren kompakt. Wir haben nicht viel durchgelassen", betonte der Schlussmann. Tatsächlich überrannte Brasilien die Nati erst in der Schlussphase, als die Schweiz sich aufgrund des Rückstand mehr nach vorne wagen musste. Und selbst dann stand entweder ein Verteidiger - oder aber Sommer selbst einem zweiten Gegentreffer im Wege.

Gruppe G, 3. Spieltag

Viel Luft nach oben im Angriffsspiel

"Wir nehmen schon viel Positives mit, gerade was die Defensivstärke anbelangt", richtete Sommer den Fokus nach vorne. Ganz abhaken konnte er das Spiel damit aber nicht. Denn so gut sich seine Mannschaft über weite Strecken in der Defensive schlug, so harmlos waren die eigenen Anstrengungen in der Offensive. Das befand auch Sommer: "Wir haben den Ball zu schnell wieder verloren, um für Entlastung zu sorgen. Und dann wird es natürlich schwer." Über 90 Minuten brachte das Team von Murat Yakin keine nennenswerte Großchance zu Stande.

Das soll gegen Serbien am Freitag (20 Uhr, LIVE! bei kicker) anders werden. Sommer erwartet ohnehin "ein ganz anderes Spiel" am 3. Spieltag der Gruppenphase. "Es wird ein sehr heißes Spiel. Es geht um viel, es geht ums Weiterkommen für beide", läutete der 33-Jährige das Duell ein.

Der Keeper von Borussia Mönchengladbach, erwartet eine "gute und hitzige Stimmung" in Doha. Bei der WM 2018 hat es Duell zwischen der Schweiz und Serbien bereits gegeben. Damals sorgten Spielerjubel der Schweizer für Provokationen, im Nachgang der Partie gerieten zudem Fans aneinander. Von derartigen Außengeräuschen wolle man sich aber nicht ablenken lassen. "Wir konzentrieren uns auf uns, auf den Fußball. Wir wollen offensiv eine bessere Leistung zeigen", sagte Sommer.

ehl

Drei Zweitligisten dabei: Die WM-Abstellungen der deutschen Klubs