2. Bundesliga

"Sollten zum Fußball zurückkommen": Baumgart kritisiert die Resonanz

Über spielerische Ansätze in der 2. Bundesliga

"Sollten zum Fußball zurückkommen": Baumgart kritisiert die Resonanz

Hat einen gewissen fußballerischen Anspruch: Steffen Baumgart.

Hat einen gewissen fußballerischen Anspruch: Steffen Baumgart. Getty Images

Die feine Klinge ist in der 2. Bundesliga schon manches Mal gescheitert. Dennoch fordert Steffen Baumgart vom SC Paderborn eine aktive Herangehensweise - auch wenn er aktuell nur "mit den Leistungen zufrieden ist, nicht mit dem Tabellenstand".

Eine ausgeglichene Bilanz

Damit könne der 49-Jährige aber leben, weil "die Jungs, die wir bei uns erst entwickeln, Zeit brauchen". Die Resonanz nach dem jüngsten 2:2 gegen den VfL Osnabrück, das den SCP (zehn Siege, zehn Remis, zehn Niederlagen - zehn Punkte hinter Platz drei) wohl endgültig jeglicher Aufstiegshoffnungen beraubte, stieß ihm allerdings sauer auf.

"Es wird die Mannschaft kritisiert, die für das Fußballspiel etwas tut. Die Mannschaft, die für ein Fußballspiel eher wenig tut, und die dann auch noch das Glück hat, aus zwei Chancen zwei Tore zu machen, die wird heroisch hingestellt und hat eine super Schlacht geliefert", so Baumgart. "Ich finde, wir sollten langsam mal zum Fußball zurückkommen und die Jungs loben, die Fußball spielen wollen."

Was gegen Düsseldorf gefährlich wird

Mit der Fortuna aus Düsseldorf, die sich im Aufstiegsrennen noch größere Hoffnungen machen darf, trifft Paderborn am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker) erneut auf eine Mannschaft, "die immer wieder aus dem Mittelfeldpressing agiert - also aus einer tieferen Situation."

Gegen F95 gebe es jedoch einen entscheidenden Unterschied, auf den Baumgart mit seinem aktiveren Ansatz achten muss: "Was das Abfangen von Bällen und das Umschaltspiel angeht, sind sie viel stärker als unsere letzten beiden Gegner."

nba

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer