Bundesliga

Bundesliga: So schließt das Winter-Transferfenster 2021

Welche Wechsel sind danach noch möglich?

So schließt das Winter-Transferfenster 2021

Einer der prominentesten Bundesliga-Winterneuzugänge in diesem Januar: Dominik Szoboszlai von RB Leipzig.

Einer der prominentesten Bundesliga-Winterneuzugänge in diesem Januar: Dominik Szoboszlai von RB Leipzig. imago images

Erling Haaland, Dani Olmo, Bruno Fernandes, Krzysztof Piatek: Im Winter-Transferfenster der vergangenen Saison ging es weitaus prominenter und kostspieliger zu als in diesem Jahr. Corona-bedingt halten sich viele Klubs im Januar 2021 zurück. Doch etwas Zeit bleibt noch.

Bis zum Montag, 1. Februar, sind Wechsel in die 1., 2. und 3. Liga noch möglich, danach - im Gegensatz zur Transferperiode I im Sommer - nicht einmal mehr welche von vertragslosen Spielern. Wichtig in diesem Jahr: Vor dem Einstieg ins Mannschaftstraining müssen Neuzugänge laut DFL während der Wechselperiode zwei negative Corona-Tests im Abstand von mindestens 48 Stunden vorlegen.

In einige andere Länder können Profis aus den deutschen Ligen auch nach dem 1. Februar noch wechseln. Nicht überall schließt das Winter-Transferfenster am Montag. Eine Auswahl über die Deadlines in anderen Ligen:

England: 1. Februar
Spanien: 1. Februar
Italien: 1. Februar
Frankreich: 1. Februar
Portugal: 1. Februar
Niederlande: 1. Februar
Türkei: 1. Februar
Österreich: 8. Februar
Schweiz: 15. Februar
Russland: 25. Februar
China: 26. Februar
USA: 10. Februar bis 4. Mai

jpe

Alle Bundesliga-Wintertransfers 2020/21