21:21 - 22. Spielminute

Rote Karte (Leverkusen)
Bellarabi
Leverkusen

22:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bailey
für Alario
Leverkusen

22:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Musa
für Lingr
Sl. Prag

22:15 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Sl. Prag)
Provod
Sl. Prag

22:16 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Olayinka
für Dorley
Sl. Prag

22:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Stanciu
für Holes
Sl. Prag

22:21 - 65. Spielminute

Foulelfmeter
Stanciu
verschossen
Sl. Prag

22:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Amiri
für Wirtz
Leverkusen

22:24 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Sl. Prag)
Olayinka
Sl. Prag

22:26 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Sl. Prag)
Musa
Sl. Prag

22:27 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Sima
für Malinsky
Sl. Prag

22:32 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Sl. Prag)
Sevcik
Sl. Prag

22:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Traoré
für Provod
Sl. Prag

22:36 - 80. Spielminute

Tor 1:0
Olayinka
Kopfball
Vorbereitung Stanciu
Sl. Prag

22:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Sl. Prag)
Kolar
Sl. Prag

SLP

LEV

Europa League

Prag - Leverkusen 1:0: Bayer 04 kassiert erste Saisonniederlage

Bellarabi fliegt früh - Hradecky hält Elfmeter

Über 70 Minuten in Unterzahl: Leverkusen kassiert erste Saisonniederlage

Knackpunkt: Karim Bellarabi wird von Schiedsrichter William Collum vom Platz gestellt.

Knackpunkt: Karim Bellarabi wird von Schiedsrichter William Collum vom Platz gestellt. getty images

Slavia-Coach Jindrich Trpisovsky brachte im Vergleich zum überraschenden 1:3 bei Hapoel Beer Sheva zum Europa-League-Auftakt Zima, Holes, Masopust und Lingr für Hovorka, Traoré, Tecl und Musa.

Leverkusens Trainer Peter Bosz baute - auch aufgrund der kurzen Regenerationszeit von nur zwei Tagen nach dem 3:1-Heimsieg gegen den FC Augsburg - sein Team auf gleich sieben Positionen um: Lars Bender (Schädelprellung), Palacios (Krankheit) sowie Sven Bender, Tapsoba, Sinkgraven, Amiri und Bailey (alle Bank) rotierten raus, dafür kamen Jedvaj (erstmals nach Leih-Rückkehr), Dragovic, Tah, Wendell, Demirbay, Wirtz und Bellarabi neu in die Elf.

Bellarabis Grätsche verändert die Statik

Letztgenannter hatte früh im Spiel die erste Möglichkeit, Bellarabi schoss nach einem schweren Patzer von Prags Keeper Kolar aber rechts vorbei (3.). Ansonsten ließen die Tschechen allerdings zunächst wenig zu, erwartete Leverkusen tief in der eigenen Hälfte und nahm vor allem Demirbay permanent in Manndeckung. So tat sich in der Folge recht wenig - bis erneut Bellarabi im Fokus stand: Bei einem Slavia-Konter holte der Außenbahnspieler Provod per Grätsche von den Beinen, Schiedsrichter Collum stellte den Flügelstürmer zum Unverständnis der Leverkusener mit einer glatten Roten Karte vom Platz - eine harte Entscheidung (22.).

Spieler des Spiels
Slavia Prag

Peter Olayinka Mittelfeld

2
Spielnote

Hochintensive und hart umkämpfte Partie, die aber spielerisch einiges zu wünschen übrig ließ.

4,5
Tore und Karten

1:0 Olayinka (80', Kopfball, Stanciu)

Slavia Prag
Sl. Prag

Kolar 4 - Masopust 3,5, Kudela 3, Zima 2,5, Boril 4 - Sevcik 3,5 , Malinsky 4 , Provod 4 , Holes 4,5 , Dorley 5 - Lingr 4,5

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Hradecky 3,5 - Jedvaj 3, Tah 2,5, Dragovic 4,5, Wendell 3,5 - Baumgartlinger 3,5, Wirtz 4,5 , Demirbay 3,5 - Bellarabi , Alario 4,5 , Diaby 4

Schiedsrichter-Team
William Collum

William Collum Schottland

3
Spielinfo

Stadion

Generali-Arena

Bayer 04 musste in der Folge über 70 Minuten in Unterzahl agieren - und das Spielgeschehen der Anfangsphase kehrte sich quasi um. Nun stand Leverkusen zum großen Teil mit allen Spielern in der eigenen Hälfte, Prag wusste mit dem vielen Ballbesitz allerdings nichts anzufangen und verzeichnete im ersten Durchgang nur einen ernstzunehmenden Abschluss durch Holes (43.). Gefährlicher wurde Leverkusen kurz zuvor bei einem der wenigen Entlastungsangriffe: Kolar entschärfte einen Freistoß von Demirbay (40.).

2. Spieltag in Gruppe C

Elfmeter verursacht, Elfmeter gehalten: Hradecky macht seinen Fehler wieder gut

Zur Pause wechselten beide Trainer der Spielstatik entsprechend: Trpisovsky brachte mit Musa für Lingr einen echten Stürmer, den Prag zuvor nicht auf dem Feld gehabt hatte - und Bosz nahm seinen Mittelstürmer Alario vom Platz und wechselte mit Bailey Tempo für Konter ein. Prag erhöhte nun den Druck, Tah rettete kurz nach Wiederbeginn exzellent gegen Zima (47.).

Im vorderen Drittel taten sich die Tschechen zwar weiterhin schwer, kamen dann aber zur großen Chance auf den Führungstreffer: Ein abgefälschter Distanzschuss fiel in den Lauf des eingewechselten Olayinka. Hradecky verschätzte sich und holte den Joker klar von den Beinen - Elfmeter für Prag. Doch Hradecky machte seinen Fehler wieder gut, parierte den Strafstoß des ebenfalls eingewechselten Stanciu und auch den folgenden Nachschuss stark (65.).

Joker Olayinka trifft entscheidend - Amiri lässt den Ausgleich liegen

Leverkusen fand indes offensiv gar nicht mehr statt, Prag agierte zwar weiterhin ideenlos, erhöhte aber vor allem durch die Hereinnahmen von Olayinka und Stanciu etwas die Schlagzahl. Die beiden Joker zeigten sich auch für den letztlich entscheidenden Treffer verantwortlich: Hradecky konnte Stancius starken Distanzschuss zwar noch parieren (79.), mit der folgenden Ecke fand Stanciu dann aber Olayinka, der einen Schritt schneller war als Dragovic und im Flug ins lange Eck köpfte (80.).

Die zehn Leverkusener warfen daraufhin in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne - und hätten sich beinahe noch für einen starken Kampf in Unterzahl belohnt. Nach einem gefühlvollen Ball von Demirbay beförderte der eingewechselte Amiri die Kugel aber aus kurzer Distanz am Tor vorbei (89.) - die erste Pflichtspielniederlage für Leverkusen in dieser Saison war perfekt.

In der Liga ist Bayer 04 hingegen weiterhin ungeschlagen - und will das am Sonntag (15.30 Uhr) in Freiburg bleiben. Für Slavia geht es wegen der Corona-Unterbrechung in der tschechischen Liga erst am nächsten Donnerstag (18.55 Uhr) in der Europa League mit dem Heimspiel gegen OGC Nizza weiter.

"Golden Boy" 2020: Das Ranking der 20 Finalisten