21:17 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Antonio Silva
Kopfball
Vorbereitung E. Fernandez
SL Benfica

21:21 - 21. Spielminute

Tor 1:1
Kean
Rechtsschuss
Vorbereitung Vlahovic
Juventus

21:27 - 28. Spielminute

Tor 2:1
Joao Mario
Handelfmeter,
Rechtsschuss
SL Benfica

21:34 - 35. Spielminute

Tor 3:1
Rafa
Rechtsschuss
Vorbereitung Joao Mario
SL Benfica

22:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Milik
für Kean
Juventus

22:08 - 50. Spielminute

Tor 4:1
Rafa
Linksschuss
Vorbereitung Grimaldo
SL Benfica

22:17 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Alex Sandro
für Bonucci
Juventus

22:17 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Miretti
für Ju. Cuadrado
Juventus

22:19 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Juventus)
Danilo
Juventus

22:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Iling-Junior
für Kostic
Juventus

22:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Soulé
für Vlahovic
Juventus

22:34 - 77. Spielminute

Tor 4:2
Milik
Linksschuss
Vorbereitung Iling-Junior
Juventus

22:36 - 79. Spielminute

Tor 4:3
McKennie
Linksschuss
Juventus

22:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Gilberto
für Bah
SL Benfica

22:41 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (SL Benfica)
E. Fernandez
SL Benfica

22:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Musa
für Rafa
SL Benfica

22:45 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
David Neres
für Goncalo Ramos
SL Benfica

22:51 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Chiquinho
für Joao Mario
SL Benfica

BEN

JUV

Champions League

Joao Mario und Rafa sind nicht zu greifen: Benfica steht im Achtelfinale

Lissabon macht Gruppensieg mit PSG aus

Joao Mario und Rafa sind nicht zu greifen: Benfica steht im Achtelfinale

Joao Mario hat das 2:1 erzielt und zeigt einen Freudensprung.

Joao Mario hat das 2:1 erzielt und zeigt einen Freudensprung. IMAGO/NurPhoto

Benficas Startelf entsprach exakt der, mit der das Team von Roger Schmidt jüngst einen 1:0-Auswärtssieg beim FC Porto gefeiert hatte.

Juves Trainer Massimiliano Allegri nahm im Vergleich zum 4:0-Heimerfolg gegen den FC Empoli eine Änderung vor und brachte Gatti anstelle von Rugani.

Lissabon suchte direkt die Offensive und wartete  mit zielstrebigen Attacken auf. Nach einigen vielversprechenden Aktionen der dominanten Portugiesen, denen es am Abschluss fehlte, schlug Antonio Silva im Anschluss an eine Ecke nach Fernandez-Flanke per Kopf zu und erzielte die verdiente Führung (17.).

Juve hatte sich bis dorthin nahezu versteckt, brauchte ja aber einen Sieg, um seine Chancen aufs Weiterkommen zu erhöhen. Der Ausgleich durch die nach Danilos Kopfballvorlage nachsetzenden Vlahovic und Kean ebenfalls nach einer Ecke war schmeichelhaft und entsprach überhaupt nicht den spielerischen Verhältnissen (21.).

Gruppe H  - 5. Spieltag

Joao Mario und Rafa als Protagonisten

Benfica zeigte sich unbeeindruckt, zelebrierte weiterhin technisch anspruchsvollen Fußball. Juve war dem Spielwitz und Tempo der Portugiesen nicht gewachsen. Joao Mario und Rafa drückten den Offensivaktionen ihren Stempel auf und waren bis zum Kabinengang nicht zufällig für den Zwei-Tore-Vorsprung der einfach handlungsschnelleren Gastgeber verantwortlich: Erst verwandelte Joao Mario einen von Cuadrado verursachten Handelfmeter (28.), um dann per scharfer Hereingabe zum Vorbereiter für Rafa zu werden: Dessen Hackentrick war ein Kunstwerk und bedeutete den 3:1-Pausenstand  (35.).

Nicht verschwiegen werden sollten zwischenzeitlich etwas nachdrücklichere Bemühungen der insgesamt zu schwerfälligen Turiner, in der Hauptsache von Kostic initiiert. Bei Chancen von Vlahovic (34.) und Kean (40.) hätte es fast zum zweiten Treffer gereicht.

Rafa schnürt den Doppelpack

Sollten die Bianconeri noch etwas Hoffnung verspürt haben, dem Spiel eine Wende geben zu können, zerstob diese scheinbar alsbald nach Wiederanpfiff: Die Deckung der Italiener öffnete Rafa am Strafraum die Tür und nach dem Heber des feinen Technikers stand es 4:1 (50.).

Lissabon hatte weiterhin Lust, Goncalo Ramos verpasste per Kopf das fünfte Tor (61.) wie auch Rafa per Volleyabnahme zudem den Dreierpack (75.).  

Doppelschlag lässt Benfia zittern wie Rafa den Pfosten

Die Allegri-Schützlinge waren mausetot, einige Joker aber hauchten den Bianconeri wieder Leben ein - vor allem Iling-Junior, der zum Doppelvorbereiter für einen Doppelschlag wurde: Milik (77.) und McKennie (79.) verkürzten jeweils nach Flügellauf des 19-Jährigen und sorgten für Spannung in der Schlussphase.

Die hätte Rafa herausnehmen können, traf nach einem letzten fulminanten Solo aber nur den Pfosten (86.). Weil Benfica eine finale Turiner Chance (Soulé, 88.) schadlos überstand, reichte es am Ende auch so zu einem eigentlich zu knappen 4:3-Erfolg.

In der Liga geht es für beide Mannschaften am kommenden Samstag weiter: Benfica trifft auf GD Chaves (19 Uhr), Juve ist zu Gast bei US Lecce (18 Uhr). In der Champions League schließen die nationalen Rekordmeister die Gruppenphase dann am 02. November ab: Achtelfinalist Lissabon ist zu Gast bei Maccabi Haifa und Turin kämpft im Fernduell mit den Israelis gegen das ebenfalls für die K.-o.-Runde qualifizierte PSG um die Europa League.