Bundesliga

Sildillia: Das nächste SC-Talent macht auf sich aufmerksam

Schmid und Siquet verdrängt - Erster Scorerpunkt in Augsburg

Sildillia: Das nächste SC-Talent macht auf sich aufmerksam

Seine Durchbruch-Saison? Kiliann Sildillia.

Seine Durchbruch-Saison? Kiliann Sildillia. IMAGO/Langer

"Er macht es ordentlich im Training, relativ unaufgeregt und präsent. Seine Aggressivität und Kopfballstärke muss er auf dem Platz einbringen", hatte Trainer Christian Streich Mitte Juli über den 20-Jährigen gesagt, den er in der Vorbereitung verstärkt als Rechtsverteidiger agieren ließ.

In dieser Rolle tauchte Sildillia schon vergangene Saison ab und an auf (neun Profieinsätze), einmal bereits in der Startelf. In der Hinrunde gegen Leipzig vertrat der 2020 vom FC Metz in die Freiburger Fußballschule gewechselte Lockenkopf den verhinderten Lukas Kübler. Routinier Jonathan Schmid hatte seinerzeit lange wegen COVID-19 gefehlt, erst im Januar kam in Person des ebenso 20-jährigen Hugo Siquet ein weiterer Rechtsverteidiger, für immerhin stattliche 4,5 Millionen Euro von Standard Lüttich.

In diesem Sommer ist Sildillia fürs Erste jedoch an diesem Duo vorbeigezogen, wenngleich er sich natürlich in einigen Bereichen noch verbessern muss. "Jetzt heißt es ein paar Sachen zu üben: Flugbälle, Flanken und auch das Coaching der Mitspieler", forderte Streich beispielsweise. Eine Flanke hat nun zum ersten Scorerpunkt des französischen U-20-Nationalspielers geführt. Sildillia bereitete beim FCA das wichtige 1:0 von Michael Gregoritsch vor. Nach anfänglichen Problemchen stabilisierte sich der athletische 1,86-Meter-Mann auch defensiv, nahm engagiert am Angriffsspiel teil und hatte mit 61 sogar die meisten Ballkontakte im SC-Team.

Verbesserung zum Pokalspiel

Ein guter zweiter Pflichtspielauftritt Sildillias, nachdem er im Pokalspiel in Kaiserslautern schon früh für den wegen einer Muskelblessur im Oberschenkel ausgebremsten Kübler eingewechselt wurde. In dieser Partie trat er teilweise noch unsicher und fehlerhaft auf. Nun aber müssen sich Siquet und Schmid, der es diese Saison noch gar nicht in den 20er-Kader schaffte, erst mal weiter hinter dem nächsten aufstrebenden SC-Talent anstellen.

Vorige Saison hatte bereits der derzeit fehlende U-21-Nationalspieler Kevin Schade (20, Aufbau nach Bauchmuskel-OP) zeitweise für Furore gesorgt. Zudem kam Noah Weißhaupt, U-20-Nationalspieler beim DFB, in den beiden bisherigen Pflichtspielen als Joker - wie auch schon zehnmal im abgelaufenen Spieljahr. Das Trio war mit drei weiteren Eigengewächsen erst im Sommer 2021 in den SC-Kader befördert worden.

Carsten Schröter-Lorenz

Durchbruch im Blick: Die vielversprechendsten Talente der 18 Bundesligisten