Tennis

Siegemund: Erst starke Aufholjagd, dann hohe Konstanz

Aus 1:5 wird 7:5 gegen Mladenovic - Görges oder Riske warten

Siegemund: Erst starke Aufholjagd, dann hohe Konstanz

Laura Siegemund

Starke Leistung gegen die Französin Kristina Mladenovic: Laura Siegemund. imago images

Laura Siegemund hat bei den French Open als erste deutsche Tennisspielerin die zweite Runde erreicht. Die 32-Jährige setzte sich am Dienstag in Paris gegen die Französin Kristina Mladenovic mit 7:5, 6:3 durch. Nach 2:02 Stunden nutzte die Fed-Cup-Spielerin ihren ersten Matchball.

Siegemunds Glück mit einer Schiedsrichter-Entscheidung

Dabei machte Siegemund im ersten Satz einen 1:5-Rückstand wett und wehrte sieben Satzbälle ab. Glück hatte die deutsche Fed-Cup-Sielerin allerdings bei einer falschen Schiedsrichter-Entscheidung, ohne die Mladenovic den ersten Satz gewonnen hätte: Die Französin hatte einen Stopp-Ball Siegemunds erlaufen und ebenfalls mit einem Stopp geantwortet - dieser tippte auf der gegnerischen Seite zweimal auf, doch Mladenovic war in der Wahrnehmung des Schiedsrichters zuvor im Netz gelandet, so dass der Punkt an Siegemund ging.

Am Montag hatten Angelique Kerber, Andrea Petkovic, Anna-Lena Friedsam und Tamara Korpatsch allesamt ihre Auftaktpartien verloren.

Julia Görges sollte am Dienstag noch gegen die Amerikanerin Alison Riske spielen. Die Gegnerin dieses Duells wird es dann mit Siegemund zu tun bekommen.

kon