2. Bundesliga

Seydel schwört auf Anfangs Philosophie

Darmstadts Neuzugang kennt den Trainer aus Kiel

Seydel schwört auf Anfangs Philosophie

Darmstadts Neuzugang Aaron Seydel (Mitte) traf in seinem ersten Testspieleinsatz.

Darmstadts Neuzugang Aaron Seydel (Mitte) traf in seinem ersten Testspieleinsatz. imago images

Ein wichtiger Grund für den Wechsel des 24 Jahre alten Offensivspielers vom 1. FSV Mainz 05 ans Böllenfalltor war Trainer Markus Anfang. Unter ihm hatte Seydel als Leihspieler 2017/18 bei Holstein Kiel seine bislang erfolgreichste Profi-Saison. "Ich glaube an die Spielphilosophie des Trainers, bin davon absolut überzeugt", sagt er. "Wir wollen aktiv das Spiel gestalten. Und so sehe ich auch mein Spiel."

Grundsätzlich sei Anfangs Spiel sehr strukturiert. Man müsse auf jeden Fall den Kopf einschalten und mitdenken, sagt Seydel. "Aber wenn man das verinnerlicht hat, hat man viele Vorteile gegenüber anderen Mannschaften."

Seydel ist flexibel einsetzbar

Trotz seiner Größe von 1,99 Metern ist Seydel kein reiner Stoßstürmer, sondern in der Offensive flexibel einsetzbar - auch auf den Außenpositionen oder als hängende Spitze. Bei seinem ersten Einsatz im Testspiel gegen Hessenligist Viktoria Griesheim (5:1) am vergangenen Samstag spielte er auf dem rechten Flügel, erzielte dabei ein Tor und legte einen weiteren Treffer auf.

Bei den Lilien sieht er sich jedoch mit großer Konkurrenz konfrontiert. Für das Sturmzentrum gibt es Felix Platte und Serdar Dursun, auch wenn ein Wechsel des deutsch-türkischen Torjägers zu einem größeren Verein nach wie vor ein Thema ist. Für die Außenpositionen sind Mathias Honsak, Braydon Manu, Tim Skarke, aber auch Marvin Mehlem und Tobias Kempe Kandidaten.

Seydel selbst will in den kommenden Wochen erstmal Fitness aufbauen, damit er künftig sein ganzes Potenzial abrufen kann. Sein Ziel: "Ich will den Verein voranbringen - und natürlich auch meine eigene Karriere."

Stephan Köhnlein

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten