Bundesliga

Bayer Leverkusens Stanisic: "Spannungsabfall? Nicht möglich"

Verteidiger sorgt für nächstes spätes Leverkusen-Tor

Serienretter Stanisic: "Spannungsabfall? Nicht möglich!"

Emotionen pur: Florian Wirtz (re.) herzte Josip Stanisic nach dessen spätem Tor in Dortmund.

Emotionen pur: Florian Wirtz (re.) herzte Josip Stanisic nach dessen spätem Tor in Dortmund. IMAGO/pepphoto

Beinahe wäre es passiert und Bayer Leverkusen hätte im 45. Saisonspiel die erste Niederlage kassiert. Doch die Werkself hatte am Sonntagabend wieder einmal etwas dagegen, schlug in der siebten Minute der Nachspielzeit im Dortmunder Signal-Iduna-Park zurück - und sorgte dafür, dass es bei einem "Beinahe" blieb und die Rekord-Serie weiterhin besteht.

"Ich glaube, für den Kopf ist es nicht ganz einfach, wenn man schon Meister ist", gestand Granit Xhaka im Anschluss an das 1:1 beim BVB bei DAZN, lieferte aber unmittelbar die Erklärung für das Fortbestehen des Nimbus: "Wir haben eine eigene Challenge. Die Challenge ist, ungeschlagen in der Saison zu bleiben, - und das ist unser Ziel." Die Werkself habe über 90 Minuten ein gutes Spiel gemacht, Nervosität kenne man beim neuen Deutschen Meister ohnehin nicht: "Deswegen ist der Punkt heute überhaupt nicht gestohlen."

"Das war es jetzt, wir verlieren doch nicht"

Zu verdanken haben die Leverkusener, die in den vergangenen Wochen und Monaten schon so manche Niederlage in den Schlussminuten oder gar der Nachspielzeit abwenden konnten, den Punktgewinn diesmal Josip Stanisic, der Florian Wirtz' Ecke spät verwertete und für Ekstase bei den mitgereisten Fans sorgte.

"Es war unglaublich. Ich habe selbst nicht damit gerechnet, aber als der Ball kam, habe ich gesehen, dass ich drankommen könnte", schilderte der kroatische Nationalspieler die Szene aus seiner Perspektive. "Dann bin ich hochgesprungen und habe versucht, den Ball auf das Tor zu köpfen. Als ich gesehen habe, dass er drin ist, war ich überwältigt. Weil ich wusste: Das war es jetzt, wir verlieren doch nicht."

Einen Gedanken daran, dass die Serie reißen könnte, hat Stanisic nicht verschwendet. "Wir denken gar nicht groß darüber nach, wenn wir mal hinten liegen. Das Spiel wird gespielt bis zum Schluss", so der 24-Jährige. "Natürlich hätte es heute so weit sein können, dass wir verlieren. Wir machen nichts besonderes, wir glauben einfach daran. Wie sagt man so schön? Wenn es läuft, dann läuft es."

Und während Xhaka zumindest die Option in den Raum stellte, dass mit der erfolgten Meisterschaft ein wenig die Luft raus sein könnte aus der Mannschaft, argumentierte Stanisic entschieden dagegen: "Bei uns ist Spannungsabfall sowieso nicht möglich. Wir sind heute hierher gekommen, um zu gewinnen. Ich glaube, das hat man auch gesehen."

Xabi Alonso blickt nach vorne

Zwar habe nach dem Halbfinal-Einzug in der Europa League gegen West Ham am Donnerstag "vielleicht ein bisschen was gefehlt" und "es waren ein paar Beine müde", doch die Werkself gebe trotzdem "immer alles". "Ich glaube, dass so viel Feuer im Spiel war am Ende, lag daran, dass wir nie aufgegeben haben. Die eine oder andere Mannschaft wäre vielleicht zufrieden und würde sagen: 'Ja, dann ist es heute so weit'. Aber bei uns ist das nicht der Fall."

Damit sind die Leverkusener auch gut beraten, hat man in Europa League und DFB-Pokal doch noch die Chance, die Meister-Saison in eine Triple-Saison zu verwandeln. Entsprechend nüchtern fiel auch die Reaktion Xabi Alonsos auf das Last-Minute-Remis aus: "Wir warten auf die große Party. Wir haben noch ein großes Ziel zu erreichen. Wir machen ein wenig frei die nächsten Tage; wir brauchen das, um abzuschalten. Und dann kommen wir kommen für Stuttgart wieder."

Die Schwaben treten am Samstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) in der BayArena an - und werden wie auch der BVB versuchen, Leverkusen zu besiegen. "Es ist immer sehr intensiv, gegen Stuttgart zu spielen", weiß Leverkusens Trainer.

kmx

Bilder zur Partie BV 09 Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen