Europa League

Seoanes Lob für Wagners Young Boys - Warnung an sein Team

Leverkusens Trainer beglückwünscht Nachfolger für "Coup" gegen ManUnited

Seoanes Lob für Wagners Young Boys und die Warnung an sein Team

Gerardo Seoane übernahm im Sommer das Traineramt bei Bayer Leverkusen.

Gerardo Seoane übernahm im Sommer das Traineramt bei Bayer Leverkusen. imago images/Jan Huebner

Auch wenn Seoane seit diesem Sommer in Leverkusen als Fußballlehrer tätig ist, hat er seinen Ex-Klub nicht aus den Augen verloren. So verfolgte der Schweizer beispielswiese die Play-Offs zur Champions League zwischen YB und dem morgigen Leverkusener Gegner in der Europa League, Ferencvaros Budapest.

Und auch am Dienstag war der 42-Jährige vor dem Fernseher Augenzeuge des Überraschungserfolges des Schweizer Meister gegen Manchester United mit Superstar Cristiano Ronaldo. "Ich habe mich extrem gefreut", erklärte Seoane, "man sieht, dass die Mannschaft über die den letzten Jahren gereift ist und jetzt diesen Coup geschafft hat."

Für mich war es aus der Ferne schön zu sehen, dass diese tolle Geschichte bei Young Boys weitergeht.

Gerardo Seoane

Bei seinen Aussagen war Seoane allerdings darauf bedacht, den Verdienst seines Kollegen und Nachfolgers in Bern zu betonen: "Gratulation an David Wagner, der einen fantastischen Job macht mit dem Staff. Für mich war es aus der Ferne schön zu sehen, dass diese tolle Geschichte bei Young Boys weitergeht."

Seoane warnt: "Jeder kann jeden schlagen"

Von der er in seiner Vorbereitung auf das Europa-League-Spiel gegen Ferencvaros Budapest sogar noch profitierte. So konnte er YB bzw. ManUnited als warnendes Beispiel für seine gegen Ferencvaros Budapest klar favorisierten Profis heranziehen.

"Der imaginäre finanzielle Wert einer Mannschaft hat bei einem Spiel nicht so einen Einfluss, das hat das Spiel Young Boys gegen Manchester United eindrucksvoll gezeigt. Jeder kann jeden schlagen", warnte Seoane, "trotzdem haben wir den Anspruch, besser als Ferencvaros sein zu wollen. Doch es ist immer eine Frage der Einstellung und der Leistung an dem Tag X." So dürfte sich Leverkusens Trainer gleich doppelt über den Berner Triumph gefreut haben.

Stephan von Nocks