Europa League

Seoane erleichtert: "Das war eine sehr gute Reaktion"

Bayer Leverkusen in der Europa League weiter Erster

Seoane erleichtert: "Das war eine sehr gute Reaktion"

War einverstanden mit der Leistung seines Teams: Leverkusens Coach Gerardo Seoane.

War einverstanden mit der Leistung seines Teams: Leverkusens Coach Gerardo Seoane. AFP via Getty Images

Spät zwar, aber ganz sicher verdient, verteidigte Bayer Leverkusen die Spitzenposition in seiner Europa-League-Gruppe bei Betis und zeigte sich durchaus gut erholt von der herben 1:5-Klatsche gegen die Bayern am vergangenen Sonntag.

Dabei schien nach 75 Minuten aller Mühen Lohn verspielt, als Jeremy Frimpong einen Handelfmeter verursachte, über den er sicher noch ein paarmal nachdenken wird. "So etwas passiert im Fußball", tröstete Abwehrchef Jonathan Tah den Holländer, der ansonsten eine ansprechende Partie ablieferte. Dass Bayer dann noch einmal zurück kam und den Ausgleich erzielte, hatte auch etwas mit Willen zu tun: "Das haben wir uns erarbeitet", so Tah, ein "schönes Tor" sei es nicht gewesen, aber eben verdient." Ein anderes Gesicht als am Sonntag habe man sich und den Fans zeigen wollen: "Wir haben unsere Qualität auf den Platz bringen wollen, das haben wir geschafft, das gibt uns Selbstvertrauen. Damit ist das letzte Spiel dann auch vergessen."

Coach Seoane sichtlich erleichtert

Mit seiner Einschätzung war Tah ganz nah beim Trainer. Ein sichtlich erleichterter Gerardo Seoane fand vor allen Dingen Lob für sein Team: "Das war eine sehr gute Reaktion nach der Niederlage gegen die Bayern", befand der Trainer und zählte die positiven Aspekte auf: "Kompaktheit, defensive Aggressivität, gute Torchancen." Wovon man die eine oder andere mehr hätte nutzen können. Dennoch: "Wir fahren mit einem guten Gefühl nachhause." Dies dank eines Premierentores: Robert Andrich traf zum 1:1, es war sein erstes Tor in der Europa League, kein schönes, aber eminent wichtig: "Ich freue mich über das Tor, es war sehr glücklich, aber eben ein Tor", so der Neuzugang über den von Carvalho abgefälschten Schuss, dank dem Bayer als Spitzenreiter der Gruppe G die Heimreise antrat.

Dort wartet das nächste Spiel und das wird nicht weniger interessant: "Wir freuen uns definitiv darauf", sagt Jonathan Tah vor der Partie beim 1. FC Köln, das an aufgeheizter Atmosphäre sicherlich nicht weniger zu bieten haben wird als die Begegnung in der andalusischen Metropole. Insofern kann gelten: Besteht Bayer auch diesen Härtetest beim rheinischen Rivalen, dann war das Debakel gegen die Bayern womöglich doch "nur" ein Ausrutscher.

flu