Bundesliga

Davie Selkes Kurzauftritt: "Der Jubel war nicht gegen Hertha gemeint"

Werder-Stürmer wird erst im Sommer fest verpflichtet

Selkes kurzer Abend: "Der Jubel war nicht gegen Hertha gemeint"

Pure Erleichterung: Hertha-Leihspieler Davie Selke jubelt lautstark nach seinem Elfmetertor für Werder Bremen.

Pure Erleichterung: Hertha-Leihspieler Davie Selke jubelt lautstark nach seinem Elfmetertor für Werder Bremen. imago images

Vor ziemlich genau einem Jahr verlieh Hertha BSC Davie Selke, der zwischen 2017 und 2020 für die Alte Dame aufgelaufen war, für volle 18 Monate an den SV Werder Bremen. Und so ist der inzwischen 26-jährige Stürmer Stand jetzt noch immer Berliner, wenngleich die Grün-Weißen im Falle des Klassenerhalts 2020/21 Selke für etwas mehr als zwölf Millionen Euro fest verpflichten müssen.

Mit dem 4:1-Sieg in der Hauptstadt am Samstag legten die Werderaner in jedem Fall einen großen Schritt in Richtung Bundesliga-Verbleib zurück. Gut möglich also, dass der bereits zwischen 2013 und 2015 für den SVW auflaufende Selke nicht mehr zu den Herthanern zurückkehren wird.

Spielersteckbrief Selke
Selke

Selke Davie

Trainersteckbrief Kohfeldt
Kohfeldt

Kohfeldt Florian

Werder Bremen - Die letzten Spiele
Eintracht Frankfurt Frankfurt (H)
2
:
1
TSG Hoffenheim Hoffenheim (A)
4
:
0
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
42
2
RB Leipzig RB Leipzig
35
3
Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen
32

Ob der Angreifer deswegen so lautstark jubelte, die Faust ballte und lauthals schrie, als er in der Anfangsphase einen Elfmeter zum 1:0 brachial oben rechts in den Winkel gejagt hatte? Selke selbst bezog diesbezüglich im Gespräch mit "Sky" Stellung - und stellte klar: "Der Jubel war gar nicht gegen Hertha gemeint. Es war einfach extrem wichtig für unser Spiel, dass wir da in Führung gehen. Das hat mich gefreut." Der olympische Silbermedaillengewinner von 2016 ergänzte: "Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt."

"Hat richtig Spaß gemacht heute"

Ein paar Worte verlor Selke außerdem noch über seinen doch arg kurzen Auftritt in der Hauptstadt, schließlich war er bereits in der 32. Minute von Josh Sargent ersetzt worden, nachdem er einen Schlag auf den Oberschenkel von Gegenspieler Omar Alderete abbekommen hatte. Mit einem Schmunzeln darüber, wirklich nicht sehr lang gespielt zu haben, gab der Stürmer zu: "Ja, es war leider wirklich ein kurzer Abend heute. Es hat aber trotzdem richtig Spaß gemacht heute. Ich hab es dann auch nochmal probiert, er hat mich aber einfach voll getroffen. Das ging dann einfach nicht mehr."

Ein großes Lob sprach Selke außerdem noch dem gesamten Team aus, das nun schon drei Siege aus den jüngsten sechs Partien vorzuweisen hat und sich damit gen gesichertem Mittelfeld vorschiebt: "Viele Spieler haben heute einfach einen Riesenjob gemacht." Seine 32 Minuten haben da wohl auch mit reingezählt.

mag

Bilder zur Partie Hertha BSC - Werder Bremen