Bundesliga

DFL über Coronavirus: "Saison muss bis Mai zu Ende gespielt werden"

DFL plant Treffen mit Klubs

Seifert über Coronavirus: "Saison muss bis Mai zu Ende gespielt werden"

Sieht auch den Fußball "in eine schwierige Situation": Christian Seifert.

Sieht auch den Fußball "in eine schwierige Situation": Christian Seifert. imago images

"Das Coronavirus bringt die gesamte Gesellschaft und damit auch den Fußball in eine schwierige Situation", erklärt Seifert in einer Mitteilung, die die DFL am Sonntag verschickte. "Selbstverständlich gilt der Gesundheit der Bevölkerung und damit auch aller Fußball-Fans oberste Priorität. Dabei muss es das Ziel sein, in unterschiedlichen Lebensbereichen den jeweils angemessenen Weg zu finden zwischen berechtigter Vorsorge und übertriebener Vorsicht."

Während Italiens Regierung inzwischen große Teile Norditaliens zur Sperrzone erklärt hat, empfahl Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn am Sonntag zumindest, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen, was bisher immer noch zu zaghaft passiere. "Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden", sagte Spahn der dpa. Stehen also auch in der Bundesliga bald Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit oder gar Spielabsagen bevor?

"Nur so erhalten Klubs und DFL für die kommende Spielzeit Planungssicherheit"

Seifert betont: "Selbstverständlich werden sich die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga mit den zuständigen Behörden an den jeweiligen Standorten wie bisher eng hinsichtlich des Ablaufs weiterer Spieltage abstimmen." Gleichzeitig aber stehe "außer Frage, dass die Saison wie vorgesehen bis Mitte Mai zu Ende gespielt werden muss, um Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe zu ermitteln. Nur so erhalten Klubs und DFL trotz schwieriger Umstände für die kommende Spielzeit Planungssicherheit."

Das DFL-Präsidium werde sich hierzu "kurzfristig" erneut austauschen "und zeitnah ein Treffen der Klubs ansetzen", so Seifert.

jpe