3. Liga

"Sind sehr, sehr glücklich" - Götze kann gegen Verl spielen

Nach Schreck im Südwest-Derby - Tomiak fehlt gesperrt

"Sehr glücklich, dass es keine schlimmere Verletzung ist": Götze kann gegen Verl spielen

Glücklicherweise nicht schwerer verletzt: Felix Götze

Glücklicherweise nicht schwerer verletzt: Felix Götze imago images/Jan Huebner

Seit zwölf Spielen ist der 1. FC Kaiserslautern ungeschlagen - gegen den Tabellen-18. Verl soll das 13. Spiel in Folge hinzukommen. Bei der Pressekonferenz am Freitag bestätigte FCK-Coach Mario Antwerpen, dass Felix Götze nach seiner schwer anmutenden Blessur im Südwest-Derby in Mannheim (0:0), wieder mit von der Partie ist. "Wir sind sehr glücklich, dass es keine schwerere Verletzung ist", betonte Antwerpen. "Wir können froh sein, dass er schon wieder eine Option für die Startelf ist", meinte der Trainer weiter, allerdings "werden wir das abschließend erst morgen besprechen."

Aktuelle FCK-Spiele

Bezüglich des Ausfalls von Verteidiger Boris Tomiak (acht Berufungen in die kicker-Elf des Tages), der seine zweite Gelbsperre dieser Saison absitzen muss, macht sich der 50-Jährige keine Sorgen. Man werde den Ausfall kompensieren können, auch wenn dieser schmerzt, weil Tomiak eine "Riesen-Saison" spielt. Die Mannschaft sei gut aufgestellt und habe auch in der Vergangenheit Ausfälle gut ersetzen können.

Zum vierten Mal gegen einen neuen Trainer

Nach einer kurzen Trainingswoche ist nun ein SC Verl zu Gast, der deutlich ausgeruhter in die Partie gehen kann, nachdem das Spiel zwischen Verl und Zwickau am letzten Freitag wegen einer Unwetterwarnung abgesagt wurde. Aufgrund dieses Spielausfalls ereignet sich für die Roten Teufel ein Kuriosum: Bereits zum vierten Mal steht Antwerpens Team einem Gegner gegenüber, bei dem ein neuer Trainer sein Debüt feiert.

Die Bilanz aus diesen Spielen liest sich als Aufstiegskandidat mit gemischten Gefühlen: Gegen den von Trainer Hagen Schmidt betreuten MSV Duisburg kam man nach zuvor vier Siegen in Folge nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und gegen den in Würzburg inzwischen bereits wieder abgelösten Danny Schwarz verlor man sogar mit 0:2. Erst im Duell mit dem von Markus Kauczinski trainierten SV Wehen Wiesbaden gelang Kaiserslautern ein Sieg. Man ist am Betzenberg auf jeden Fall vor einem Gegner, der "Qualität mitbringt", gewarnt. Das Ziel für den Tabellenzweiten ist dennoch klar: Man möchte mit einem Heimsieg den "Punkt aus der Partie gegen Mannheim vergolden".

kon