3. Liga

Sechzig nach 1:1 beim BVB Erster - Verl siegt in Elversberg

3. Liga, 10. Spieltag

Sechzig nach Remis beim BVB Erster - Verl siegt in Elversberg - Waldhof geht baden

Kam in Dortmund nicht durch: Fynn Lakenmacher, hier gegen Niklas Dams (re.).

Kam in Dortmund nicht durch: Fynn Lakenmacher, hier gegen Niklas Dams (re.). IMAGO/Kirchner-Media

Neuer Spitzenreiter in der 3. Liga. 1860 München reichte ein 1:1-Remis "in einem schweren Spiel", so Trainer Michael Köllner bei "MagentaSport", bei der BVB-Zweiten. Viel Kampf, wenige Großchancen - und in Hälfte zwei beide Tore, das war's. Vrenezis Foulelfmeter konterte Pasalic sechs Minuten später mit einem schönen Schlenzer zum Endstand (68.).

Die SV Elversberg purzelte durch die zweite Saisonniederlage vom Platz an der Sonne. Trotz früher Führung gegen den SC Verl (Rochelt, 5.), der das Spiel an der Kaiserlinde durch einen Doppelschlag nach der Pause (Wolfram und Y. Otto, 61. und 68.) drehte und sich im Keller Luft verschaffte. Und dabei hatte SVE-Trainer Horst Steffen doch vor dem Gegner gewarnt.

Remis im Verfolgerduell - Verspätung in Bayreuth

10. Spieltag

Im Saarbrücker Ludwigspark trennten sich die Verfolger FCS und SC Freiburg II mit 2:2. Zweimal führten die Breisgauer (Stark, Wiklöf), zweimal glichen die Saarländer aus (Jänicke, Cuni). Der Sport-Club bleibt Dritter, Saarbrücken Vierter.

Dahinter folgt Dynamo Dresden, das in Bayreuth 1:1 spielte. Schäfflers frühes Tor beantwortete Nollenberger für die "Altstadt" Sekunden vor der Pause mit dem Ausgleich. Die Partie im Hans-Walter-Wild-Stadion hatte mit gut 15-minütiger Verspätung begonnen, weil ein Dresdner Sonderzug nicht pünktlich angekommen war.

Unwetter in Osnabrück - Waldhof geht baden

Nicht pünktlich zu Ende war das Spiel in Osnabrück, weil ein Unwetter für eine XXL-Halbzeitpause an der Bremer Brücke sorgte. Der VfL ließ sich dadurch nicht beirren und fertigte das auswärtsschwache Waldhof Mannheim gleich mit 5:0 ab. Sinnbildlich für den missratenen Auftritt der Kurpfälzer: Riedel fabrizierte ein Eigentor zum 0:2 (38.), um kurz darauf mit Gelb-Rot vom Platz zu fliegen.

In Duisburg endete die Sieglos-Serie des MSV durch ein 1:0 gegen den Halleschen FC. Routinier Bakalorz erzielte das goldene Tor in der 65. Minute per Kopfball nach Pusch-Standard. Die Zebras kletterten in die obere Tabellenhälfte, der HFC rutscht nach dem Duell mit Ex-Coach Steffen Ziegner unter den Strich ab.

Aues erster Jubel

Den Spieltag hatten am Freitag Erzgebirge Aue und der SV Meppen eröffnet. Unter Interimscoach Carsten Müller feierten die Sachsen mit einem verdienten 3:0 inklusive Nazarov-Traumtor den ersten Dreier.

aho

Die Trainer der 3. Liga für die Saison 2022/23