Int. Fußball

Chelsea: Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss prüft Kauf

Potenzieller Abramovich-Nachfolger bringt sich in Position

Schweizer Milliardär Wyss prüft Chelsea-Kauf

Wer wird neuer Klubbesitzer? Der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss könnte beim FC Chelsea einsteigen.

Wer wird neuer Klubbesitzer? Der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss könnte beim FC Chelsea einsteigen. imago images

"Wir kennen Stand heute noch nicht den genauen Verkaufspreis", sagte Wyss im Interview mit dem "Blick": "Ich kann mir den Einstieg bei Chelsea mit Partnern gut vorstellen. Aber die Rahmenbedingungen muss ich jetzt zuerst genau prüfen."

Beim aktuellen Tabellendritten der Premier League hatte Klubbesitzer Roman Abramovich nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine angekündigt, die Führung des Vereins an Treuhänder abgegeben zu wollen. Noch ist dies allerdings nicht in die Tat umgesetzt worden.

Wyss habe am Dienstag mit drei weiteren Personen ein Angebot erhalten, um Chelsea vom russischen Oligarchen zu kaufen, berichtete er. Abramovich wolle Chelsea "schnell loswerden".

Ob Wyss, der als einer der reichsten und einflussreichsten Schweizer gilt, einen Kauf vorantreibt, werde sich in "vier bis fünf" Tagen zeigen, sagte er und führte aus: "Abramovich fordert derzeit viel zu viel. Wissen Sie: Chelsea steht bei ihm mit zwei Milliarden Pfund in der Kreide. Aber Chelsea hat kein Geld. Bedeutet: Diejenigen, die Chelsea kaufen, sollen Abramovich entschädigen."

Nettovermögen von 5,1 Milliarden Dollar

Klar sei, ergänzte Wyss, dass er eine Übernahme "ganz sicher nicht alleine" vollführe: "Wenn ich Chelsea kaufe, dann mit einem Konsortium bestehend aus sechs bis sieben Kapitalgebern."

Wyss ist einer der reichsten Männer der Welt. Das US-Magazin Forbes schätzt sein Nettovermögen zur Zeit auf 5,1 Milliarden Dollar. Er lebt seit Jahrzehnten in den USA. Dort leitete er eine Firma für Medizintechnik, die er 2012 für einen Milliardengewinn an das US-Unternehmen Johnson & Johnson verkaufte. Er fördert und finanziert zahlreiche Bildungsinstitutionen und Umweltschutzprojekte.

msc/sid

Vom Sportwetter bis zum Kronprinzen: Die Haupteigner der Premier League