20:57 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Sarabia
Linksschuss
Vorbereitung M. Llorente
Spanien

22:02 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Shaqiri
Schweiz

22:06 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Dani Olmo
für Sarabia
Spanien

22:06 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
R. Steffen
für Zuber
Schweiz

22:06 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Okafor
für Aebischer
Schweiz

22:09 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Akanji
Schweiz

22:16 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Asensio
für Morata
Spanien

22:16 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Koke
für Gavi
Spanien

22:22 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
F. Frei
für Akanji
Schweiz

22:23 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Spanien)
Carlos Soler
für M. Llorente
Spanien

22:22 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Seferovic
für Shaqiri
Schweiz

22:32 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Seferovic
Schweiz

22:31 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Sow
für R. Rodriguez
Schweiz

22:35 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Sow
Schweiz

SUI

ESP

UEFA Nations League

Spanien besiegt die Schweiz dank Sarabia mit 1:0

Eidgenossen bleiben in dieser Nations-League-Saison ohne Zähler

Sarabias Schuss sitzt: Spanien entführt drei Punkte aus der Schweiz

Spaniens Pablo Sarabia (re.) bejubelt mit den Nationalmannschafts-Kollegen seinen Treffer gegen die Schweiz.

Spaniens Pablo Sarabia (re.) bejubelt mit den Nationalmannschafts-Kollegen seinen Treffer gegen die Schweiz. IMAGO/Just Pictures

Eine einfache Balleroberung, ein Querpass und eine Grätsche ins Glück aus kurzer Distanz: Nach knapp einer Viertelstunde führte diese Kombination über Morata, Llorente und Torschütze Sarabia zum verdienten 1:0 für Spanien (13.). Die Iberer, bei denen Coach Luis Enrique im Vergleich zum 2:2 gegen Tschechien in der Startelf nur noch auf Keeper Unai Simon, den 17-jährigen Gavi und eben Sarabia setzte, verwalteten ihre Führung im Anschluss clever.

In der ersten Hälfte hatten die Spanier aber auch wenig Möglichkeiten, sich in der Defensive auszuzeichnen. Die noch punktlose Schweiz, bei der Trainer Murat Yakin ebenfalls satte achtmal durchtauschte und nur noch auf Rodriguez, Kapitän Xhaka und Shaqiri in der Startelf vertraute, war nach dem jüngsten 0:4 gegen Portugal nicht so recht auf der Höhe. Einzig Embolo, neben Sommer, Widmer und Akanj einer von vier zurückgekehrten Bundesliga-Legionären in der Anfangsformation, hatte eine gute Gelegenheit, köpfte aber vorbei (25.).

Embolo vergibt die Chance auf den Ausgleich

Kurz nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung etwas an Fahrt auf, die Schweizer kamen aber nur durch Shaqiri zu einer passablen Chance (52.). Ansonsten war die Partie in Genf oft zu statisch. Dass Llorente aufgrund einer starken Grätsche von Xhaka im Strafraum nicht zum gefährlichen Abschluss kam, war durchaus bezeichnend (78.). Ebenso die Tatsache, dass Embolo den Ball aus der Distanz nicht einmal auf das Tor brachte und die größte Chance der Hausherren vergab (87.).

Tore und Karten

0:1 Sarabia (13', Linksschuss, M. Llorente)

Schweiz
Schweiz

Sommer - Widmer, Akanji , Cömert, R. Rodriguez - Freuler, G. Xhaka, Aebischer - Shaqiri , Embolo, Zuber

Spanien
Spanien

Unai Simon - Azpilicueta, D. Llorente, Pau, Jordi Alba - M. Llorente , S. Busquets, Gavi - Ferran Torres, Morata , Sarabia

Schiedsrichter-Team
Serdar Gözübüyük

Serdar Gözübüyük Niederlande

Spielinfo

Stadion

Stade de Genève

Die Schweizer warten somit seit fünf Spielen auf einen Sieg und bleiben in Gruppe 2 der Liga A punktlos. Am Sonntag (20.45 Uhr) gegen Portugal können die Eidgenossen einen neuen Anlauf nehmen. Zeitgleich empfängt Spanien, das den ersten Dreier nach drei Partien einfuhr, Tschechien. Das direkte Duell zwischen den kommenden Gegnern der Furia Roja und der Eidgenossen entschied im Übrigen das Team um Cristiano Ronaldo mit 2:0 für sich.