20:50 - 5. Spielminute

Tor annulliert
Zakaria
Schweiz

21:08 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Nordirland)
Lewis
Nordirland

21:22 - 37. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Nordirland)
Lewis
Nordirland

21:33 - 45. + 3 Spielminute

Tor 1:0
Zuber

Schweiz

21:57 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Schär
für Akanji
Schweiz

22:07 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Nordirland)
Magennis
für Washington
Nordirland

22:25 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Widmer
für Mbabu
Schweiz

22:24 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Nordirland)
Ferguson
für Brown
Nordirland

22:24 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Nordirland)
Jones
für Thompson
Nordirland

22:25 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Fassnacht
für Zuber
Schweiz

22:30 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Nordirland)
Bradley
für Dallas
Nordirland

22:32 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Nordirland)
Bradley
Nordirland

22:33 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Nordirland)
Magennis
Nordirland

22:35 - 90. + 1 Spielminute

Tor 2:0
Fassnacht

Schweiz

22:36 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Sow
für Shaqiri
Schweiz

22:36 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Schweiz)
Itten
für Embolo
Schweiz

22:34 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Schweiz)
Zakaria
Schweiz

SUI

NIR

WM-Qualifikation Europa

Gelb-Rot nach einem Einwurf: Schweiz bezwingt Nordirland

Zuber trifft bei 2:0 gegen Nordirland

Nach kuriosem Platzverweis beim Einwurf: Schweiz wahrt WM-Chance

Zakaria gratuliert dem 1:0-Torschützen Fassnacht zu seinem Treffer.

Zakaria gratuliert dem 1:0-Torschützen Fassnacht zu seinem Treffer. imago images/Just Pictures

Mit Freuler stand auf Seiten der Schweizer nur ein Spieler in der Startelf, der nicht in der Bundesliga aktiv war oder ist. Ansonsten befanden sich gegen Nordirland sieben aktuelle und drei Ex-Bundesligaspieler in der Anfangsformation der Hausherren, die den besseren Start in die Partie erwischten - und zumindest für kurze Zeit nach Zakarias vermeintlichem Führungstreffer jubelten (5.). Doch nach der Überprüfung durch den VAR wurde der Treffer nachträglich aberkannt, da Shaqiri im Sichtfeld des Keepers und dabei im Abseits gestanden hatte. Anschließend vergab Shaqiri allein vor Peacock-Farrell (11.). 

Lewis sieht kurios Gelb-Rot

Die Nordiren agierten weiterhin passiv, doch Großchancen gab es für die Gastgeber keine mehr. Die Schweizer agierten dominant, ließen aber im letzten Drittel die entscheidende Präzision vermissen. In der 37. Minute trat dann aber der Schiedsrichter Slavlo Vincic in den Mittelpunkt: Nachdem er den Gästen, die sich bei der Ausführung von Standards oft lange Zeit ließen, einige Ermahnungen erteilt hatte, wurde Lewis schließlich für Zeitspiel verwarnt - weil er mit einem Einwurf nahe der Mittellinie zu lange gebraucht hatte. Das Problem: Für den 23-jährigen Newcastle-Profi war es bereits die zweite Gelbe Karte der Partie, weshalb er mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde.

Kurz vor der Pause war es schließlich Zuber, der die Schweizer nach einer erneuten Drangphase in Überzahl belohnte und nach einem Konter zur verdienten 1:0-Führung einnetzte (45.+3).

Fassnacht mit der späten Entscheidung

Nach der Pause agierten die Hausherren druckvoll und schnürten die Gäste in deren Hälfte ein, doch Embolo (55.) und Schär (70.) scheiterten jeweils an Peacock-Farrell, dem Rückhalt der Nordiren, die sich kaum befreien und Sommer auf der anderen Seite nicht vor ernsthafte Probleme stellen konnten. Embolo vergab kurz vor Schluss eine weitere Großchance (87.) und sorgte wieder nicht für die Vorentscheidung. Diese Aufgabe übernahm aber Joker Fassnacht, der ebenfalls nach einem Konter den 2:0-Endstand erzielte (90.+1).

Tore und Karten

1:0 Zuber (45' +3)

2:0 Fassnacht (90' +1)

Schweiz
Schweiz

Sommer - Mbabu , Akanji , Elvedi, R. Rodriguez - Zakaria , Freuler, R. Steffen, Shaqiri , Zuber - Embolo

Nordirland
Nordirland

Peacock-Farrell - McNair, Ballard, Cathcart, Brown , Lewis - Dallas , Davis, Thompson , Saville - Washington

Schiedsrichter-Team
Slavko Vincic

Slavko Vincic Slowenien

Spielinfo

Stadion

Stade de Genève

Zuschauer

19.129

Die Schweizer wahren sich damit alle Chancen auf den direkten Einzug zur WM. Derzeit stehen sie auf dem zweiten Rang der Gruppe C und haben mit einem Spiel weniger drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Italien. Am 12. November treffen die beiden Mannschaften im direkten Duell aufeinander, vorher bekommt es die Schweiz am Dienstag noch auswärts mit Schlusslicht Litauen zu tun.

kon