2. Bundesliga

St. Paulis Schultz: "Unsere Stärke ist es, mutig zu sein"

St. Pauli greift in der Oberpfalz an

Schultz vor Regensburg: "Unsere Stärke ist es, mutig zu sein"

St. Paulis Cheftrainer Timo Schultz fordert Courage in Regensburg.

St. Paulis Cheftrainer Timo Schultz fordert Courage in Regensburg. IMAGO/Zink

Nur drei Punkte aus den vergangenen vier Partien lassen die Kiez-Kicker stagnieren. Jüngst beim 1:1 gegen den SV Sandhausen war der Unmut von den Rängen zu spüren. Die Pfiffe waren nicht lang anhaltend, aber sie waren da.

Nun geht es am Sonntag zum SSV Jahn Regensburg (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker). Ein guter Zeitpunkt, um den so viel zitierten Bock umzustoßen? Der ehemalige Tabellenführer Regensburg wartet schon seit sechs Spielen auf ein Tor und ist bis auf Rang 14 abgerutscht. SSV-Trainer Mersad Selimbegovic muss zudem auf den rot-gesperrten Steve Breitkreuz sowie Benedikt Gimber (5. Gelbe Karte) verzichten.

"Sie machen auf den Außenbahnen richtig Dampf"

Doch St. Paulis Chefcoach Timo Schultz warnt. "Sie werden eine schlagkräftige Truppe am Start haben. Sie definieren sich über eine körperliche Spielweise und machen auf den Außenbahnen richtig Dampf", sagte der 45-Jährige auf der Pressekonferenz vor der Partie in der Oberpfalz. 

Nemeth und Medic im Fokus

Der Trainer setzt auch auf seine Innenverteidiger David Nemeth und Jakov Medic: "Wenn ihre Abstimmung noch besser wird, werden unsere Gegner noch weniger Möglichkeiten haben, Tore gegen uns zu erzielen."

Personell plagen den Coach keine größeren Probleme. "David Otto ist momentan krank, Niklas Jessen hat muskuläre Probleme und Christopher Avevor ist im Individualtraining. Sonst sind alle dabei."

Wir fahren mit einem guten Gefühl hin und hoffentlich mit einem guten Gefühl weg.

Timo Schultz

Dementsprechend geht Schultz mit Selbstbewusstsein voran. "Wir sind eine Mannschaft, die aktiv sein will. Davon werden wir nicht abkehren." Der Coach fordert Courage in Regensburg: "Unsere Stärke ist es, mutig zu sein. Wir fahren mit einem guten Gefühl hin und hoffentlich mit einem guten Gefühl weg."

mas

Fußballspruch des Jahres 2022: Die elf Nominierten