2. Bundesliga

Schultz und die schwierige Leader-Suche - Viel Geduld bei Miyaichi

Zander fällt wohl mit Adduktorenproblemen aus

Schultz und die schwierige Leader-Suche - Viel Geduld bei Miyaichi

Sucht nach Spielern, die vorangehen: St.-Pauli-Trainer Timo Schultz.

Sucht nach Spielern, die vorangehen: St.-Pauli-Trainer Timo Schultz. imago images

Ryo Miyaichi ist ins Balltraining zurückgekehrt, eine Tatsache, die Schultz außerordentlich freut. Doch eine schnelle Linderung der Offensivprobleme wird durch den 27-jährigen Japaner nicht zu erwarten sein. Nach seiner Knieverletzung soll er behutsam aufgebaut werden.

Wie behutsam erklärte Schultz am Donnerstagmittag auf der digitalen Spieltagspressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Osnabrück (Freitag, 18.30 Uhr, LIVE! bei kicker). "Ich rechne bis Weihnachten nicht mit ihm", so der St.-Pauli-Coach. Also wird der Rechtsaußen, der in dieser Spielzeit noch ohne Einsatzminute ist, den Hamburgern noch in fünf Zweitliga-Partien fehlen. Immerhin kann Schultz vermelden, dass "Ryo keine Schmerzen hat, gut arbeitet und fleißig ist".

Schultz lockt Lawrence und Ohlsson

Gegen die Niedersachsen, die am Montag gegen Nürnberg ihre erste Niederlage kassierten, müssen St. Paulis sportlich Verantwortliche also wieder nach anderen Leadern Ausschau halten. Einer davon ist James Lawrence, der beim jüngsten 0:2 in Paderborn erst ein ordentliches Startelf-Comeback gegeben hatte. "Er wird uns extrem Stabilität verleihen", so der Coach der Kiez-Kicker über den Innenverteidiger. Ein weiterer Kandidat hierfür ist auch Abwehrspieler Sebastian Ohlsson, den Schultz verbal aus der Reserve locken will. "Er ist megazuverlässig und hat die höchste Trainingsintensität. Es wäre schön, wenn er noch mehr vorwegginge", so Schultz.

Ohlsson ist megazuverlässig und hat die höchste Trainingsintensität. Es wäre schön, wenn er noch mehr vorwegginge.

Timo Schultz

Intensität ist definitiv etwas, was auf die Hamburger im Duell mit den Osnabrückern zukommen wird. "Sie haben viele körperlich robuste Spieler, die sich gut in der Liga auskennen, und treten homogen als Gemeinschaft auf", schätzt Schultz den kommenden Gegner als hartes Stück Arbeit ein.

Zander zwickt es an den Adduktoren

Möglicherweise muss er dann aber auf Luca Zander verzichten, denn der Mittelfeldspieler laboriert an Problemen im Adduktorenbereich. Die Wahrscheinlichkeit, dass er spielen kann, ist eher gering. Eine Ersatz-Option wäre Maximilian Dittgen.

In den Kader könnte zudem der 17-jährige Nachwuchsstürmer Igor Matanovic rücken. Für den Mittelstürmer der U-19-Junioren eine schöne Nachricht - bei St. Paulis notwendiger Suche nach echten Führungsfiguren ist er aber natürlich noch nicht in der Verlosung.

sw/bst

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer