Bundesliga

Schubert: "Wir haben die Köpfe frei"

Gladbach bleibt gegen Hoffenheim zum siebten Mal sieglos

Schubert: "Wir haben die Köpfe frei"

In der Schusslinie: Gladbachs Coach Andre Schubert steht in der Kritik.

In der Schusslinie: Gladbachs Coach Andre Schubert steht in der Kritik. picture alliance

Wirft man einen Blick auf die Statistik, so kann man nur zu dem Schluss kommen: Das 1:1 ist ein leistungsgerechtes Resultat. Gladbach und Hoffenheim lagen in Sachen Torschüssen beinahe gleichauf (16:15), die Ballbesitzwerte waren nahezu ausgeglichen (45:55 Prozent), die Zweikampfquote ebenso (52:48 Prozent). In einer Sache aber hatte Gladbachs Trainer Andre Schubert Recht, als er nach dem Spiel erklärte: "An klaren Torchancen hatten wir deutlich mehr."

In der ersten Halbzeit agierten die Fohlen in der Offensive weit zielstrebiger und forscher als die TSG. Die Pausenführung durch Mo Dahoud war verdient. Nach der Pause legte 1899 zwar gehörig zu und glich durch Nadiem Amiri aus, doch Lars Stindl und Fabian Johnson ließen zwei Großchancen aus - und brachten die Borussia damit um einen Sieg. "Wir brauchen im Moment ein paar Chancen zu viel", monierte Schubert, fügte aber an: "Gut ist, dass wir uns so viele Chancen herausspielen."

Dass wir gegen eine Mannschaft, die noch nicht ein einziges Spiel verloren hat, nicht völlig dominant sind, ist klar.

Gladbachs Trainer Andre Schubert nach dem 1:1 gegen Hoffenheim

Dass Hoffenheim gerade in der Viertelstunde nach der Pause auftrumpfte und schon vor dem Ausgleichstreffer in Person von Niklas Süle und Benjamin Hübner hätte treffen können, wollte Schubert nicht überbewertet wissen. Er fand: "Dass wir gegen eine Mannschaft, die noch nicht ein einziges Spiel verloren hat, nicht völlig dominant sind, ist klar. Wir können eine Mannschaft nicht über 90 Minuten beherrschen. Über 75, 80 Minuten haben wir das Spiel dominiert."

Spielbericht

Hat Gladbach ein mentales Problem?

Trotzdem reichte es einmal mehr nicht zu einem Sieg in der Bundesliga - bereits zum siebten Mal in Folge. Woran liegt es, dass es der hochdekorierte Gladbacher Kader in diesen Wochen nicht schafft, seine Qualitäten in den Ergebnissen abzubilden?

Schubert führt das auf die Chancenverwertung zurück. Gegen Hoffenheim, sagte er, habe sich seine Mannschaft "in aller Regelmäßigkeit eine Torchance nach der anderen herausgespielt", diese allerdings nicht vollendet. Die Vielzahl an Möglichkeiten ist für den Trainer das Indiz, dass sein Team kein mentales Problem hat - trotz ausbleibender Resultate. Schubert stellte klar: "Wir haben die Köpfe frei."

lei

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - TSG Hoffenheim