Bundesliga

Schubert: "Entschuldigung, dass wir gewonnen haben"

Eberl: Schweinsteiger kommt nicht

Schubert: "Entschuldigung, dass wir gewonnen haben"

Am liebsten schön spielen und gewinnen: Borussen-Coach Andre Schubert.

Am liebsten schön spielen und gewinnen: Borussen-Coach Andre Schubert. imago

"Ein Trainerwechsel beim Gegner erschwert immer die Vorbereitung auf ein Spiel", sagte Schubert vor der Reise nach Augsburg. "Wir wissen nicht genau, wie der Gegner agieren wird." Daher müsse die Borussia die beste Lösung finden. Doch wie sieht die aus? Gegen Mainz (1:0) hatte der VfL immerhin mal wieder dreifach gepunktet, doch spielerisch keineswegs geglänzt. Ob der Kritik an der Spielweise zeigte sich Schubert sichtlich verärgert. "Entschuldigung, dass wir gewonnen haben", führte er aus. In den Wochen zuvor habe es häufig Lob fürs Spiel, doch zu selten Punkte fürs Konto gegeben. Und die Vorgabe vor dem Spiel gegen Mainz sei schließlich gewesen, vorrangig stabil zu stehen sowie Einsatzbereitschaft und Leidenschaft an den Tag zu legen.

Dahingehend hätte seine Mannschaft durchaus überzeugt, so Schubert, der zudem positiv fand, dass dem Gegner "nur wenige klare Torchancen" ermöglicht worden seien. Schubert sah ferner die "beste Laufleistung dieser Saison" und gefährliche Standards, die schließlich auch zum einzigen Tor führten.

Bessere Positionswechsel - Weniger Hazard-Schnörkel

Was muss anders werden in Augsburg? Schubert will "bessere Positionswechsel" sehen, variableres Spiel. Und dadurch bedingt auch wieder mehr Torchancen. Offen ließ der Trainer, ob "Mentalitätsspieler" André Hahn oder Thorgan Hazard beginnen werden. Dem Belgier bescheinigte Schubert, die "Eins-gegen-eins"-Situationen besser auflösen zu können, gleichwohl wünsche er sich von ihm ab und zu "mehr Zug zum Tor" und weniger Schnörkel.

Glücksbringer Stindl droht auszufallen

Wie die Offensive am Samstag aussehen wird, hängt auch noch davon ab, ob er Kapitän spielen kann. Denn Lars Stindl laboriert an einem grippalen Infekt. Bitter beim Blick in die Datenbank: Stindl hat gegen den FCA in acht Vergleichen nie verloren (5/3/0) und dabei vier Tore und drei Assists gesammelt.

Fabian Johnson, Ibrahima Traoré und Patrick Herrmann fallen weiterhin verletzt aus. Dafür kehrt Christoph Kramer nach Magen-Darm-Infekt für die Sechser-Rolle zurück.

"Schweinsteiger kommt nicht"

Im Winter wird die Borussia personelle Veränderungen vornehmen. Max Eberl sprach am Donnerstag von einem Spieler, "den wir richtig spannend finden". Der in den Medien gehandelte Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, bei Manchester United kaum eingesetzt , werde jedoch nicht kommen. "Schweinsteiger ist ein hervorragender Spieler. Aber er wird seine Karriere nicht bei uns ausklingen lassen", sagte Eberl.

aho