Bundesliga

Schreuder: Der "Leadertyp" an Stevens' Seite

Hoffenheim: Viele Freiheiten für den Co-Trainer

Schreuder: Der "Leadertyp" an Stevens' Seite

Hoffenheimer Gespann: Cheftrainer Huub Stevens und sein Assistent Alfred Schreuder.

Hoffenheimer Gespann: Cheftrainer Huub Stevens und sein Assistent Alfred Schreuder. imago

Stevens lernte Schreuder bereits als 14-jährigen Jugendlichen im Internat der PSV Eindhoven kennen. "Er war als Spieler immer ein Leadertyp", erzählt Stevens im Interview mit dem kicker (Donnerstagsausgabe). "Ich habe seine Laufbahn als Trainer verfolgt, wir hatten immer wieder Kontakt."

Schreuder (gesprochen "Schröder") absolvierte als Profi 338 Spiele in der niederländischen Eredivisie, unter anderem für Feyenoord Rotterdam und Twente Enschede. Im Sommer 2009 begann er als einer der Assistenten von Trainer Steve McClaren in Enschede.

Bundesliga - 12. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
34
2
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
29
3
VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
21
Trainersteckbrief Stevens
Stevens

Stevens Huub

TSG Hoffenheim - Vereinsdaten
TSG Hoffenheim

Gründungsdatum

01.07.1899

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Nach der EM 2012 sollte er Co-Trainer von Bert van Marwijk bei der niederländischen Nationalelf werden, doch das zerschlug sich, weil van Marwijk aufgrund des Ausscheidens in der Vorrunde seinen Posten verlor. Schreuder blieb bei Twente und wurde dort nach dem Erwerb der nötigen Lizenz im Juli 2014 Cheftrainer.

In der Vorbereitung auf die Saison 2015/16 traf er mit Twente auf Schalke 04, das Spiel endete 1:1, Stevens war in seiner damaligen Funktion als Beirat der Königsblauen auch vor Ort. Wenig später wurde Schreuder entlassen. "Nach seiner Entlassung schrieb ich ihm eine SMS, ob er mit mir arbeiten möchte, wenn sich ein Verein meldet", erzählt Stevens nun. "Er rief direkt zurück. Das ist drei, vier Wochen her."

Jetzt ist Stevens Coach in Hoffenheim - und Schreuder sein Co. Auf dem Trainingsplatz nimmt der Chef oft die Beobachterrolle ein, sein Assistent erklärt die Übungen, gibt Anweisungen, korrigiert - mal auf Deutsch, mal auf Englisch. Stevens schickt nur ab und zu gezielte, knappe Kommandos über den Platz. "Ich analysiere jetzt viel mehr von außerhalb", sagt der 61-Jährige.

Mit seinem Assistenten, der am Montag 43 wurde, bespricht er die Einheiten vorab, "dann lasse ich ihm viele Freiheiten. Er kann mit einer Mannschaft umgehen, weil er schon Cheftrainer war."

Im kicker-Interview (Donnerstagsausgabe) spricht Stevens außerdem über seine Mission in Hoffenheim, seine Pläne mit der TSG, seinen Ruf als "Defensiv-Denker", sein Alter - und seinen jungen Nachfolger Julian Nagelsmann.

David Bernreuther