Bundesliga

Schreck für VfL Bochum: Manuel Riemann fällt aus

Stammkeeper fehlt in Augsburg, Esser übernimmt

Schreck für Bochum: Riemann fällt aus

Fehlt Bochum am Wochenende: Manuel Riemann.

Fehlt Bochum am Wochenende: Manuel Riemann. imago images/Sven Simon

Schon vor dem Spiel gegen Freiburg (2:1) hatte Riemann nur dosiert trainiert. Dann hatte er am Samstag aber eine blitzsaubere Vorstellung abgeliefert (kicker-Note 1,0). Seitdem kann er wieder nicht das volle Torwart-Programm durchziehen, deshalb folgte jetzt das Stoppschild.

"So hat es keinen Zweck", sagte Trainer Reis nach einer Unterredung mit seinem Torhüter, "er fühlt sich nicht bei 100 Prozent und wäre bei einigen Bewegungen eingeschränkt." Und weil der VfL keinen längeren Ausfall seiner Nummer 1 erleben will, bleibt Riemann also in Augsburg außen vor.

Essers einziger Einsatz im besonderen Pokalspiel

Am Samstag übernimmt Rückkehrer Michael Esser (34), der bisher ein einziges Pflichtspiel in der laufenden Saison für den VfL absolvierte. Merkwürdiger Zufall: Das war das Pokalspiel der Bochumer gegen Augsburg, als der Aufsteiger im Elfmeterschießen mit 5:4 gewann; Esser bot eine sehr ordentliche Vorstellung.

Trotz fehlender Spielpraxis also bereitet Riemanns Ausfall dem Bochumer Trainer keine schlaflosen Nächte. Der enorm athletische Esser bringt reichlich Erfahrung mit und hat schon nachgewiesen, dass auf ihn im Fall der Fälle Verlass ist. "Natürlich ist es ein bitterer Ausfall, aber Bruno genießt unser absolutes Vertrauen", bekräftigt Reis. "Er hat bei verschiedenen Vereinen nachgewiesen, dass er ein toller Torwart ist."

Wieso Michael Esser "Bruno" genannt wird

Den Spitznamen Bruno verdankt Esser übrigens dem jetzigen Schalker Sport-Direktor Rouven Schröder. "Als ich einmal zu spät zum Training gekommen bin, hat er mich Bruno genannt, nach dem damaligen Problembären in Bayern", erzählte Esser mal.

Nun wird er also am Samstag in Augsburg im Bochumer Tor stehen; über weitere mögliche personelle Änderungen ließ sich Trainer Reis naturgemäß am Donnerstag nicht aus. Immerhin ist aber klar, dass Routinier Robert Tesche in den Kader zurückkehrt; der zuletzt angeschlagene Danny Blum wird wohl ebenfalls wieder dabei sein. Aber natürlich noch nicht in der Startelf.

Dort wird erstmals seit dem ersten Spieltag wieder Maxim Leitsch erwartet, der gegen Freiburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte. Nach längerer Zwangspause wegen muskulärer Probleme ist der Innenverteidiger nun wieder bereit für längere Einsätze.

Oliver Bitter

0 aus 23: Die besten und schlechtesten Bundesliga-Torhüter bei Elfmetern