2. Bundesliga

FC St. Pauli, Transfers: Jakov Medic wechselt zu Ajax Amsterdam

Verteidiger unterschreibt bis 2028

"Schöner kann es fast nicht sein": Medic wechselt zu Ajax Amsterdam

Verlässt St. Pauli in Richtung Amsterdam: Jakov Medic.

Verlässt St. Pauli in Richtung Amsterdam: Jakov Medic. IMAGO/MIS

Bereits am Freitag hatte der FC St. Pauli mitgeteilt, dass Jakov Medic für Verhandlungen über einen Wechsel freigestellt worden sei, beim 0:0 gegen Fortuna Düsseldorf am 2. Spieltag der 2. Liga war er entsprechend nicht dabei. Nun ist der Wechsel des Innenverteidigers offiziell: Medic schließt sich Ajax Amsterdam an.

Wie die beiden Vereine am Sonntag mitteilten, wechselt der Innenverteidiger fest zum niederländischen Rekordmeister, wo er einen Vertrag bis 2028 bekommt. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart, eine Ablöse in Höhe von rund zwei Millionen Euro gilt als realistisch.

"Ich habe mich in einem sehr professionellen und ambitionierten Umfeld sowohl persönlich als auch fußballerisch weiterentwickeln können", blickt Medic in einem Vereinsstatement auf seine zwei Jahre in Hamburg zurück. "Nun habe ich aber die Chance, den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen - und dass nach dem erfolgreichen Auftakt der Saison mit einem Sieg in Kaiserslautern. Schöner kann es fast nicht sein."

Nachfolger bereits im Vorfeld verpflichtet

Sein Arbeitspapier bei den Hanseaten galt eigentlich noch bis 2024, doch der potenzielle Abgang des Kroaten wurde von den Verantwortlichen einkalkuliert - mit Hauke Wahl wurde bereits im Vorfeld ein potenzieller Nachfolger verpflichtet.

Medic kam 2021 von Wehen Wiesbaden zu St. Pauli und stand schon im Vorjahr bei einigen Interessenten auf dem Zettel. Der Zweitligist verweigerte ihm damals aber die Freigabe, Medic war in der Folge mental angeschlagen, suchte lange nach seiner Form, verletzte sich dann auch noch an der Schulter. In der Rückrunde wusste er aber wieder zu glänzen, in insgesamt 29 Ligaeinsätzen kam Medic auf eine kicker-Durchschnittsnote von 3,36. Auch beim Saisonauftakt 2023/24 der Norddeutschen (2:1 gegen Kaiserslautern) stand er in der Startelf (Note: 3,0).

pja

Enorme Diskrepanzen: Die Mitgliederzahlen der 18 Zweitligisten