2. Bundesliga

Niklas Schmidt ist Werder-Verbleib positiv gestimmt

Vertrag bei Werder läuft aus

Schmidts Bekenntnis: "Sehr gerne für einen so großen Verein weiterspielen"

War an fast jedem zweiten Werder-Tor beteiligt: Niklas Schmidt.

War an fast jedem zweiten Werder-Tor beteiligt: Niklas Schmidt. imago images/Team 2

Vor drei Monaten noch wären solch Überlegungen wohl undenkbar gewesen. Dem 23-Jährigen war bereits vor Start der Bremer Saisonvorbereitung mitgeteilt worden, dass der Klub, bei dem er noch bis 2022 unter Vertrag steht, nicht mehr mit ihm plane. Dass sich der Leih-Rückkehrer vom VfL Osnabrück erneut lieber etwas Neues suchen solle. "Das habe ich so akzeptiert", erklärt Schmidt im Gespräch mit dem kicker. Andere Optionen hatte er zu jenem Zeitpunkt noch keine. "Und dann kam der Anruf, dass ich doch erst mal mittrainieren kann."

Vom Aussortierten zum Topscorer

Wenn man sich im Training präsentieren dürfe, war und ist der Werder-Profi überzeugt, "hat man immer eine Chance". Dass es dann aber so gut für Schmidt laufen würde, "hätte wohl kaum jemand gedacht", erklärt er: "Ich auch nicht." Zugute kam ihm dabei womöglich, dass seine Werder-Rückkehr auf denselben Tag des Amtsantritts von Markus Anfang als neuem, unvoreingenommenem Trainer fiel. Aber auch von seinen Mitspielern gab es positives Feedback: "Viele kamen auf mich zu: Hast du schon einen Verein oder bleibst du doch hier?" Der Mittelfeldspieler blieb, stand in jedem Pflichtspiel in der Startelf und steuerte bislang fünf Torbeteiligungen (einen Treffer, vier Vorlagen) bei.

Bereits im Jahr 2012 war Schmidt als 14-Jähriger nach Bremen gewechselt, doch erst jetzt, neun Jahre später - unter anderem nach zwei Spielzeiten bei Werders U23 in der 3. Liga und Leihstationen in Wiesbaden und Osnabrück - gilt er als eines der neuen, frischen Gesichter bei den Profis. Neben anderen Jungprofis wie Eren Dinkci (Vertrag bis 2023) oder Abdenego Nankishi (2022). Alle drei seien Spieler, "mit denen wir langfristig zusammenarbeiten wollen", betont Sportchef Frank Baumann.

Was geht, 2. Bundesliga? - 7. Spieltag

Harnik exklusiv übers Nordderby: "Kann in beide Richtungen kippen"

alle Videos in der Übersicht

Bislang haben Gespräche über eine Verlängerung des Schmidt-Vertrags nach kicker-Informationen noch nicht stattgefunden. Allerdings offenbart der Spieler diesbezüglich eine klare Tendenz: "Ich würde sehr gerne für einen so großen Verein weiterspielen." Bald dann auch in der Bundesliga? Von seinem ehemaligen U23-Trainer, damals noch Florian Kohfeldt, stammt der Satz: "Fußballerisch traue ich ihm jederzeit den Sprung in die Bundesliga zu". Schmidt sagt dazu: "Es wäre schön. Aber ich weiß nicht, was in der Zukunft passiert - und das ist auch gut so. Ich versuche mich einfach auf das hier und jetzt zu konzentrieren."

Im kicker-Interview der Donnerstagsausgabe (oder digital abrufbar als e-Magazine) spricht Niklas Schmidt zudem über den Status als Publikumsliebling, jugendlichen Leichtsinn, Nutella und das Nordderby.

Tim Lüddecke