Bundesliga

Schmidt: "Gegen Stuttgart muss es knallen"

Wolfsburg will einen einstelligen Tabellenplatz erreichen

Schmidt: "Gegen Stuttgart muss es knallen"

"Ein Sieg ist unser Anspruch": Martin Schmidt vor dem Duell mit dem VfB.

"Ein Sieg ist unser Anspruch": Martin Schmidt vor dem Duell mit dem VfB. imago

Der VfL Wolfsburg hat noch einmal aufgerüstet. Die Transferperiode ist vorüber, mit Admir Mehmedi wurde nach Josip Brekalo und Renato Steffen noch ein dritter Offensivmann verpflichtet. "Ich bin sehr zufrieden", sagt Martin Schmidt. Nun muss der Trainer liefern. Platz 13 ist für diesen Kader und die Wolfsburger Investitionen weiterhin ein Armutszeugnis, das sieht der Trainer kaum anders. "Das ist nicht das, was wir erreichen wollen." Der Schweizer setzt seine Mannschaft und auch sich unter Druck: "Der Kader muss die Ziele erreichen, die der Verein ausgerufen hat." Sprich: Ein einstelliger Tabellenplatz soll es am Saisonende sein. "Wir wollen noch zwei, drei, vier Plätz klettern."

Wolfsburgs miese Bilanz gegen Aufsteiger

Mit einem Heimsieg gegen Stuttgart soll der nächste Schritt gelingen, wenngleich die VfL-Bilanz im eigenen Stadion gegen Aufsteiger wenig verheißungsvoll ist. Der VfL gewann keines der letzten vier Heimpartien gegen Liganeulinge (zwei Remis, zwei Niederlagen), überhaupt gab es in den letzten 19 Heimspielen gegen Aufsteiger leidglich drei Dreier (acht Unentschieden, acht Pleiten).

Ausgerechnet jetzt kommen die Schwaben mit einem neuen Trainer. Das macht es für Trainer Schmidt komplizierter, sich auf den Gegner einzustellen, zumal er in der Bundesliga noch nie auf ein von Tayfun Korkut betreutes Team getroffen ist. Deswegen schaut sich der Wolfsburger Coach an, wie der neue VfB-Trainer auf den vorherigen Stationen agiert hat, in der Bundesliga etwa in Hannover und Leverkusen. "Wir waren dort seine Standards, wie war das Anlaufverhalten?"

Unterschätzen werde seine Mannschaft, die zuletzt beim 1:0 in Hannover spielerisch ganz schwach auftrat, den Gegner sowieso nicht. Das Köln-Spiel, das der VfL am letzten Hinrundenspieltag mit 0:1 verlor, sei Warnung genug. "Ich erwarte einen aggressiven und aufmüpfigen Gegner", betont Schmidt. "Gegen Stuttgart muss es knallen, ein Sieg ist unser Anspruch." Damit die eigenen Ziele nicht aus den Augen geraten.

Thomas Hiete

kicker.tv Hintergrund

VfB-Trainerwechsel stellt Schmidt vor komplizierte Taktikanalyse

alle Videos in der Übersicht