Bundesliga

Schmidt über die Stürmer: "Wir wollen noch Impulse setzen"

Mainzer Sportdirektor schließt einen Nachkauf nicht aus

Schmidt über die Stürmer: "Wir wollen noch Impulse setzen"

Verstärkung für den Angriff nicht ausgeschlossen: Die Mainzer Macher Christian Heidel, Martin Schmidt und Bo Svensson  (v. l.).

Verstärkung für den Angriff nicht ausgeschlossen: Die Mainzer Macher Christian Heidel, Martin Schmidt und Bo Svensson (v. l.). imago images

Die Trendwende blieb aus - wieder einmal. Zum neunten Mal gelang Mainz 05 am Dienstagabend gegen den VfL Wolfsburg (0:2) kein Sieg. Nur die weniger schlechte Torbilanz im Vergleich mit dem punktgleichen FC Schalke 04 rettet den Klub vor dem Platz am Tabellenende. Fast genau zwei Monate ist der bislang letzte Sieg inzwischen her, ein 3:1 Ende November gegen den SC Freiburg. Seitdem sind mit Sportdirektor Martin Schmidt und Svensson zwei neue Protagonisten an Bord, dafür ist der Mann des Tages des Freiburg-Spiels nicht mehr dabei. Stürmer Jean-Philippe Mateta liehen die Mainzer am Donnerstag für eineinhalb Jahre an den englischen Klub Crystal Palace ab - inklusive Kaufoption.

"Wir wollten ihm den Wunsch nicht verwehren", sagt Schmidt zum Abgang des bisherigen Mainzer Top-Torschützen (sieben Tore). Er und Trainer Svensson wüssten natürlich, dass Mateta für fast die Hälfte der Mainzer Treffer in dieser Saison (15) verantwortlich sein, allerdings habe auch der 23-Jährige ja allein im Freiburg-Spiel dreimal getroffen. Und seitdem nicht mehr. In den Partien nach dem Jahreswechsel war Mateta nicht mehr als Startelfspieler gefragt. Es hätten "auch wirtschaftliche Gründe" zu der Entscheidung beigetragen, gab Schmidt außerdem zu. Drei Millionen Euro Leihgebühr soll der Klub bekommen, 15 Millionen Euro stehen als mögliche Ablösesumme bei einem Kauf im Raum.

Spielersteckbrief Quaison
Quaison

Quaison Robin

Spielersteckbrief Burkardt
Burkardt

Burkardt Jonathan

Spielersteckbrief Onisiwo
Onisiwo

Onisiwo Karim

Natürlich halten wir die Augen offen.

Bo Svensson

Und doch: Ohne Stürmer geht es nicht. "Natürlich halten wir die Augen offen", sagt Svensson angesprochen auf einen möglichen Mateta-Ersatz. Allerdings habe man diverse Spieler im Kader, die die Stürmer-Rolle übernehmen könnten. Wie zuletzt gegen Wolfsburg der 20 Jahre alte Jonathan Burkardt (ein Saisontor) und Karim Onisiwo (ebenfalls ein Treffer). "Wir haben die Spieler schon da", betonte Svensson.

Mehr als einmal traf in dieser Saison allerdings nur Robin Quaison (zwei Tore). Zu wenig für die anspruchsvolle Aufgabe im Abstiegskampf. Auch deswegen betont Schmidt etwas forscher: "Wir wollen noch einen Impuls setzen." Ein Nachkauf für den Sturm scheint also alles andere als ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch: Mateta-Wechsel offiziell: "Ich werde es den Fans zeigen"

Jim Decker

Alle Bundesliga-Wintertransfers 2020/21