DFB-Pokal

Schmidramsl: "Die Auslosung habe ich während des Kofferpackens geschaut"

VfB Eichstätt vor Pokal-Duell mit Hertha BSC

Schmidramsl: "Die Auslosung habe ich während des Kofferpackens geschaut"

Es wird der Höhepunkt seiner Karriere: Kapitän Benjamin Schmidramsl trifft mit dem VfB Eichstätt auf die Hertha.

Es wird der Höhepunkt seiner Karriere: Kapitän Benjamin Schmidramsl trifft mit dem VfB Eichstätt auf die Hertha. imago images

1991 begann der Linksfuß das Fußballspielen in Eichstätt, damals spielte die erste Mannschaft noch in der untersten Spielklasse, der Kreisliga C. Es folgten rund 28 Jahre beim VfB, in denen der einstige Junior zum Kapitän eines Regionalligisten heranreifte. Im Interview auf der Website des Deutschen Fußball-Bundes verriet Schmidramsl, der sich als "Eichstätter durch und durch" bezeichnet, dass sein Verein trotz der strukturellen und organisatorischen Entwicklung "noch ein kompletter Amateurklub" sei. Dennoch gelang dem VfB in der vergangenen Saison der Pokaleinzug und die Vizemeisterschaft - eine "Sensation" für Schmidramsl: "Mit vielen anderen Klubs können wir finanziell und infrastrukturell nicht einmal ansatzweise mithalten. Dank eines unglaublichen Teamspirits haben wir aber das Märchen wahr werden lassen. Es wird ein gigantisches Highlight für den VfB Eichstätt."

"Hertha BSC ist ein sehr attraktiver Gegner"

Einen Wunschgegner habe der Innenverteidiger nicht gehabt, ihm war lediglich wichtig, "dass wir uns gegen einen Bundesligisten beweisen können". Mit Hertha BSC erwartet man nun einen namhaften Klub aus dem Fußballoberhaus - sowie zahlreiche bekannte Spieler wie U-21-Europameister Niklas Stark, Salomon Kalou, Rekordtransfer Dodi Lukebakio und Kapitän Vedad Ibisevic. Schmidramsl bezeichnet den Hauptstadtklub als "sehr attraktiven Gegner". Die Pokalauslosung hat er während des Kofferpackens für den Urlaub im TV geschaut: "Da wir sehr lange im Lostopf und viele Hochkaräter schon weg waren, hatte ich kurz befürchtet, dass wir keinen Erstligisten bekommen. Als uns dann Hertha BSC zugelost wurde, war die Freude umso größer. Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Stadt genauso heiß auf die Begegnung ist wie wir Spieler und dass viele Zuschauer kommen."

Es wird auf jeden Fall der bisherige Höhepunkt meiner Fußballerkarriere.

Benjamin Schmidramsl

Im Ingolstadter Audi-Sportpark, der mehr als fünfmal so groß ist wie das Eichstätter Liqui Moly Stadion, erwartet Schmidramsl ein "Fußballfest", bei dem sich der VfB vor großer Kulisse beweisen möchte: "Wir müssen mutig sein und dürfen uns auf keinen Fall verstecken. Nur wenn wir mit dem nötigen Selbstbewusstsein an die Sache herangehen, haben wir auch eine Chance." Auch im Vorfeld der Partie präsentiert sich der Verein (wenn auch mit einem Augenzwinkern) bereits durchaus selbstsicher und angriffslustig. In Anbetracht des letzten Testspiels der Hertha gegen Crystal Palace (4:0), bei dem der Rekordneuzugang noch nicht zum Einsatz kam, stand auf der Website geschrieben: "Lukabakio wird geschont für …?"

kon