Bundesliga

Schlaudraffs Abschied naht

Bayern: Schmidtlein kommt als Fitnessexperte

Schlaudraffs Abschied naht

Jan Schlaudraff

So gut wie weg: Bayerns Jan Schlaudraff hat genug von der Reservistenrolle. imago

Die Hoffnung auf eine EM-Berufung für den vielseitigen Offensivmann ist denn auch längst erloschen. Und auch in der Saison 2008/09 wird sich für Schlaudraff die aktuell unbefriedigende Situation nicht bessern, auch unter dem Trainer Jürgen Klinsmann werden Toni, Klose und Podolski vor ihm positioniert sein. Aus diesem Grund stellt er sich die berechtigte Frage, "ob es noch einen Sinn hat zu bleiben oder besser zu gehen". Nach einem Gespräch mit Uli Hoeneß stehen die Zeichen ganz klar auf Trennung: "Jan hat uns gebeten, den Verein verlassen zu dürfen. Wir haben seinem Wunsch zugestimmt", erklärte der Bayern-Manager der Münchner Zeitung tz.

Da wurde gesagt, es gibt keine.

Jan Schlaudraff über die Antwort der Bayern-Verantwortlichen auf die Frage nach seiner Perspektive.

Bei Hannover würde Schlaudraff der Wunsch nach mehr Einsätzen wohl erfüllt werden, auch Dortmund, Stuttgart und Hertha gelten als interessiert. Schlaudraff, der für eine fixierte Million Euro nach München kam, hat keine Klausel mehr, zwei bis drei Millionen dürften sich die Bayern vorstellen. "Die Klubs sollen sich einigen", sagt Schlaudraffs Berater Manfred Schulte, "den Rest machen wir."

Schmidtlein kommt, Fragezeichen bei Lahm

Weitere Personalfragen bei den Bayern wurden entschieden oder stehen vor dem Abschluss. Zur neuen Saison wird Fitness-Experte Oliver Schmidtlein das Klinsmann-Trainerteam verstärken. Der 42-Jährige soll deshalb seine laufende Tätigkeit beim DFB-Team nach der Europameisterschaft in Österreich/Schweiz beenden und nur noch als Berater fungieren. Fraglich ist auch noch die Zukunft von Philipp Lahm, der nach wie vor mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wird. Sein Vertrag läuft 2009 aus, die Bayern hoffen auf eine Verlängerung des Kontraktes bis 2012. Nach dem Pokalfinale am kommenden Samstag gegen Dortmund will Lahm seine Entscheidung bekannt geben.

Dies könnte auch in einer weiteren Personalfrage Konsequenzen haben. Denn noch ist nicht geklärt, ob Andreas Görlitz vom KSC zu den Bayern zurückkehren wird. Sollte Lahm die Bayern verlassen, wäre ein freie Planstelle auf der Außenverteidigerposition jedenfalls zu besetzen.