2. Bundesliga

Schindler spricht nach bodenlosem Auftritt Klartext: "Mit das Schlechteste"

Nach dem klaren 0:3 in Karlsruhe

Schindler spricht nach bodenlosem Auftritt Klartext: "Mit das Schlechteste"

Enttäuschte Gesichter: Die Spieler des FCN nach der schwachen Leistung in Karlsruhe.

Enttäuschte Gesichter: Die Spieler des FCN nach der schwachen Leistung in Karlsruhe. IMAGO/Eibner

"Wir haben in der ersten Halbzeit nicht stattgefunden. Wenn wir so spielen wird es schwer, in der Liga Punkte zu holen", wird Chefcoach Klauß auf der vereinseigenen Website zitiert, "die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit war nicht schwer. Was wir in der ersten Halbzeit angeboten haben, war so nicht zu akzeptieren." 

FCN lässt Basics vermissen 

Tatsächlich zeigten die Nürnberger im ersten Durchgang eine kaum zweitligataugliche Leistung. Gegen griffige sowie mutig aufspielende Karlsruher hatte der Club große Probleme - und es einzig Keeper Christian Mathenia zu verdanken, dass es nur mit einem Tor Rückstand in die Kabinen ging. Vor allem von den Basics bekam Klauß an der Seitenlinie fast überhaupt nichts zu sehen: "Wir haben fast jeden Zweikampf verloren. Wir haben kaum Sprints gesetzt. Keine Intensität. Einfache Ballverluste. Jeder Standard für uns war ein Konter für den Gegner", kritisierte der Cheftrainer. So könne man in der Liga nicht bestehen. 

Spielbericht

Kapitän Schindler wurde sogar noch deutlicher und sprach von einem "bodenlosen Auftritt": "Die erste Halbzeit war mit das Schlechteste, was ich bislang von uns gesehen habe. Wir haben nur darauf gewartet, dass wir ein Gegentor fangen", so der Innenverteidiger. Dem 32-Jährigen fehlt vor allem der Auftritt als Kollektiv: "Mich stört, dass wir keine Gegenwehr leisten. Wir müssen für uns und unseren Nebenmann mehr Verantwortung übernehmen."

Schindler sieht Schuld bei der Mannschaft

Mit nur zehn Punkten aus zehn Spielen hinkt der FCN seinen Erwartungen weit hinterher. Vor allem in der Offensive hakt es enorm. Nur Jahn Regensburg (7) erzielte bisher weniger Treffer als der Club (9). Den Coach stellt der Kapitän dennoch nicht in Frage: "Es liegt nicht am Trainer. Das Problem liegt auf dem Platz, wir tragen die Verantwortung."  Vielmehr kritisiert er die Einstellung innerhalb der Mannschaft: "Wir sprechen die Dinge immer wieder an, aber einige kapieren es scheinbar nicht. Die Zeit des Redens ist auch irgendwann vorbei. Wir müssen widerstandsfähig sein. Das ist eine Einstellungssache und hat nichts mit der fußballerischen Qualität zu tun."

Am kommenden Sonntag hat der FCN die Chance nach zwei Spielen ohne eigenes Tor mal wieder zu punkten, wenn es im Max-Morlock-Stadion gegen Holstein Kiel geht (13.30 Uhr LIVE! bei kicker).

tmo

Das sind die Trainer der Zweitligisten