NFL

Schier endlose Warterei: Elf Erkenntnisse zum NFL-Start

Best of NFL 2021, Week 1: Cleveland Browns und New York Giants leiden weiterhin

Schier endlose Warterei: Elf Erkenntnisse zum NFL-Start

Haben alles gegeben, am Ende gegen die Chiefs aber den Kürzeren gezogen: Baker Mayfield und die Browns.

Haben alles gegeben, am Ende gegen die Chiefs aber den Kürzeren gezogen: Baker Mayfield und die Browns. imago images/Icon SMI

1. Der amtierende Super-Bowl-Champion aus Tampa Bay gewann zum Start gegen die Dallas Cowboys ein dramatisches Auftaktspiel in letzter Sekunde mit einem hauchdünnen Vorsprung, was obendrein Folgendes zur Folge hatte: Legende Tom Brady hat weiterhin noch kein Duell mit den Texanern verloren (6:0 lautet die Bilanz).

2. Gefeiert werden durfte bei diesem NFL-Auftakt allerdings Cowboys-Quarterback Dak Prescott, der nach langer Verletzung direkt von Beginn an auflief und 403 Passing Yards sowie drei Touchdowns verzeichnete.

3. Nach Shannon Eastin und Sarah Thomas wurde Maia Chaka die erst dritte NFL-Schiedsrichterin - und zugleich die erste Schwarze, die Teil einer Referee-Crew im American Football wurde. "Dieser Moment ist größer als eine persönliche Leistung. Er steht als Leistung für alle Frauen, meine Gemeinde und meine Kultur", freute sie sich nach ihrer Berufung für das Spiel zwischen Jets und Panthers in dieser Week 1.

4. Aaron Rodgers erlebte mit den Green Bay Packers beim 3:38 eine seiner dunkelsten Stunden, der Anführer von "The Pack" verlor als NFL-Starter noch nie zuvor eine Partie mit solch einem Rückstand - und verbrachte viele der finalen Minuten auf der Bank.

5. Neben den Packers verloren zum NFL-Start auch die restlichen drei Team aus der NFC North, also Bears, Vikings und Lions. In jeder der anderen sieben Divisions gab es mindestens eine siegreiche Mannschaft.

6. Das Gegenteil haben derweil die Teams aus der AFC West (Raiders, Broncos, Chiefs, Raiders) und der NFC West (Seahawks, Cardinals um den starken Kyler Murray, Rams, 49ers) geschafft, diese beide Divisions thronen gleich mal ausschließlich mit Siegen über dem Rest.

Giants können es nicht mehr positiv

7. Davon träumen können mal wieder nur die seit Jahren nicht sehr erfolgreich spielenden New York Giants, die dieses Mal ein 13:27 gegen die Denver Broncos hinnehmen mussten - und damit seit 2016 darauf warten, auch nur zu irgendeinem Saisonzeitpunkt mal mit einer positiven Bilanz dazustehen. Aktuell heißt es bekanntlich 0:1 in der NFC East.

8. Ebenfalls in der Warteschlange stehen die Cleveland Browns, die sich zwar toll bei den Kansas City Chiefs verkauften, am Ende jedoch trotzdem von Patrick Mahomes & Co. mit 29:33 geschlagen wurden. Damit hat das Team aus Ohio nun schon seit der 2004er Spielzeit keinen Auftaktsieg mehr erreicht - 0:16 bei nur einem Unentschieden heißt die traurige Bilanz.

9. Apropos Mahomes und die Chiefs: Der Star-Quarterback aus Kansas City war gegen die Browns zwischenzeitlich mit mehr als zwei Scores zurückgelegen - und bog am Ende so etwas bereits zum neunten Mal in seiner Karriere noch in einen Triumph um (lediglich zwei Pleiten).

10. Washingtons neuer Quarterback Ryan Fitzpatrick erlitt die erste schwere Verletzung eines wichtigen Spielers in dieser Saison, ein komplettes Saison-Aus für "Fitzmagic" ist aber noch nicht kommuniziert worden.

11. Bis zum Monday Night Game bei den Las Vegas Raiders hatten die Baltimore Ravens 98 Spiele am Stück gewonnen, in denen sie mit mindestens 14 Punkten geführt hatten. Dieses Mal war es aber wieder soweit: Lamar Jackson & Co. verloren ein dramatisches Spiel nach anfänglicher 14:0-Führung noch mit 27:33 in der Overtime.

Zum Thema:

Bills stolpern über Steelers-Defense - Harte Debüts für Lawrence und Wilson

Zwei Interceptions in drei Würfen: Rodgers leidet - Chiefs bleiben Chiefs

mag