Frankreich

Schande von Nizza: Vorwürfe, Ermittlungen und eine Festnahme

Nach dem Spielabbruch in der Ligue 1

"Schande" von Nizza: Vorwürfe, Ermittlungen, Festnahme und Konsequenzen

Erhitzte Gemüter: OM-Trainer Jorge Sampaoli war außer sich.

Erhitzte Gemüter: OM-Trainer Jorge Sampaoli war außer sich. picture alliance/dpa/MAXPPP

Nach dem Spielabbruch zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille ist Frankreich immer noch entsetzt, wie es so weit kommen konnte. Wilde Raufereien auf dem Spielfeld, Rangeleien in der Präsidenten-Loge, Spieler mit Würgemalen am Hals - der Fußball bot am Sonntagabend ein unwürdiges Bild.

Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu forderte Sanktionen für die Übeltäter. Die Vorfälle seien "eine Beleidigung für den Fußball", sagte sie dem Fernsehsender BFM TV. Die Sporttageszeitung L'Equipe schrieb von einer "Schande" und titelte in Großbuchstaben: "Unerträglich!"

Nizza beschuldigt Marseille

Es dauerte nach den Vorfällen nicht lange, bis sich die Beteiligten zu allem Überfluss auch noch gegenseitig Vorwürfe machten. Nizza-Präsident Jean-Pierre Rivere, der mit seinem Gegenüber Pablo Longoria in der VIP-Loge zwischenzeitlich handgreiflich geworden war, klagte die Gäste aus Marseille gar an. "Die Situation ist eskaliert. Das Sicherheitspersonal von Marseille hätte nicht intervenieren sollen und vor allem nicht unsere Spieler schlagen", sagte er.

In einem offiziellen Statement tags darauf wiederholte Nizza die Vorwürfe gegen OM. Die Flaschenwürfe auf das Spielfeld seien zwar durch nichts zu entschuldigen, doch mehrere Mitglieder des Staffs von Marseille hätten die Situation zusätzlich eskalieren lassen. Darunter sei auch ein Co-Trainer von OM-Coach Jorge Sampaoli gewesen, der einen Zuschauer niedergeschlagen haben soll. Zudem sollen einige Spieler der Gäste bereits in der ersten Hälfte das Publikum provoziert haben.

Erste Anhörung der Klubs am Mittwoch

Die Aufarbeitung dürfte wohl eine Weile dauern, wenn man sich die chaotischen Szenen nach dem Flaschenwurf auf Dimitri Payet nochmal vor Augen führt. Bereits am Montag gab der französische Ligaverband LFP bekannt, dass beide Klubs am Mittwoch von einer Disziplinarkommission angehört werden. Es werde Sanktionen geben, hieß es in einer Mitteilung.

Eine Festnahme und Sperrung der Südtribüne

Solange wollte das Departement Alpes-Maritimes nicht warten. "Angesichts der Schwere der Vorfälle" habe er entschieden, die Südtribüne de Stadions von Nizza für die nächsten vier Heimspiele zu schließen, teilte Präfekt Bernard Gonzalez am Montagabend mit.

Die Staatsanwaltschaft von Nizza kündigte am Montag die Einleitung mehrerer Ermittlungsverfahren an, insbesondere wegen "Werfens von Wurfgeschossen" und "schwerer Gewalt". Ein 28-jähriger OGC-Anhänger, der im Verdacht steht, einen Olympique-Spieler geschlagen zu haben, wurde in der Nähe von Nizza festgenommen und in Gewahrsam genommen, wie die Polizei der AFP mitteilte.

tru