2. Bundesliga

Schalkes stabilem Verteidiger Murkin droht das Saisonaus

Ouedraogo tastet sich langsam heran

Schalkes stabilem Verteidiger Murkin droht das Saisonaus

Schalkes Derry Murkin hat sich einen Faserriss zugezogen.

Schalkes Derry Murkin hat sich einen Faserriss zugezogen. IMAGO/Fussball-News Saarland

Schalke 04 hat schon 56 Tore kassiert, nach 30 Spieltagen kommen nur die beiden Teams auf den direkten Abstiegsplätzen auf mehr: Der 1. FC Kaiserslautern steht bei 59 Gegentreffern, der VfL Osnabrück gar bei 60. Allerdings befindet sich die Elf von Trainer Karel Geraerts defensiv in einer stabilen Phase, einen Silberstreif am Horizont stellen die jüngsten vier Ligaspiele gegen Karlsruhe (0:0), Nürnberg (2:0) sowie Hannover und Elversberg (jeweils 1:1) dar.

Murkin beklagt Faserriss

Der Ausfall von Derry Murkin trifft die Schalker nun empfindlich. Der 24-Jährige ist von allen S04-Verteidigern mit mindestens fünf Einsätzen der Notenbeste (kicker-Durchschnittsnote 3,68), auf seiner linken Seite agiert er in aller Regel verlässlich, zudem bringt er einen ausgeprägten Offensivdrang mit. Nun aber hat sich der Engländer, der zuletzt gegen Elversberg zur Pause ausgewechselt werden musste, einen Faserriss zugezogen. Bei nur noch vier ausstehenden Saisonspielen könnte es unter Umständen eng werden mit einem weiteren Einsatz bis Mitte Mai.

Beruhigend für Geraerts: Mit Thomas Ouwejan steht eine größtenteils verlässliche Alternative für die Linksverteidigerposition bereit. Auch für die Rolle auf der rechten Seite, wo Cedric Brunner aufgrund von Knieproblemen auch für das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) nicht zur Verfügung stehen wird, braucht sich der Trainer keine Sorgen zu machen. Er hat die Wahl zwischen Allrounder Henning Matriciani, Nachwuchskraft Steven van der Sloot und Winterzugang Brandon Soppy, der Brunner gegen die SV Elversberg vertrat, allerdings einen sehr schlechten Tag erwischte (kicker-Note 5).

Ouedraogo absolviert Teile des Mannschaftstrainings

Assan Ouedraogo tastet sich derweil langsam wieder heran. Der 17-Jährige, der monatelang wegen eines Syndesmoserisses ausgefallen war und bei seinem Comeback beim 1:1 in Hannover mit einem Treffer sofort wieder seinen Wert für die Mannschaft untermauerte, absolviert seit dieser Woche zumindest wieder Teile des Mannschaftstrainings.

Vielleicht reicht es für eine Kadernominierung gegen Düsseldorf, von einem Startelfeinsatz ist aktuell aber nicht auszugehen. Schalke 04 könnte im Saisonendspurt noch deutlich mehr auf den Hoffnungsträger angewiesen sein, außerdem gilt es, mit Blick auf einen möglichen Abschied im Sommer für eine höhere einstellige Millionen-Ablöse jedwedes Gesundheitsrisiko zu vermeiden.

Toni Lieto