Bundesliga

Geschäftsjahr 2017: Der FC Schalke 04 macht Verlust, ist aber nicht unzufrieden - Bundesliga

12,2 Millionen Euro Minus im Jahr 2017

Schalke macht Verlust, ist aber nicht unzufrieden

"Nur der S04": Schalke prognostiziert für 2018 wieder einen Gewinn.

"Nur der S04": Schalke prognostiziert für 2018 wieder einen Gewinn. imago

264,5 Millionen Euro Umsatz und einen Gewinn von 22,5 Millionen Euro hatte der FC Schalke für das Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftet, vor allem auch dank des Verkaufs von Julian Draxler zum VfL Wolfsburg für 36 Millionen Euro. Dieser Umsatz- und Gewinn-Rekord wurde im Folgejahr durch den Wechsel von Leroy Sané (für 50 Millionen Euro zu Manchester City) sogar noch getoppt: 265,1 Millionen Euro Umsatz, 29,1 Millionen Euro Gewinn.

Am Mittwoch informierte Finanzvorstand Peter Peters nun über die konkreten Zahlen für das Jahr 2017. Schalke hat demnach 240,1 Millionen Euro Umsatz gemacht, unterm Strich steht ein Minus in Höhe von 12,2 Millionen Euro.

FC Schalke 04 - Vereinsdaten
FC Schalke 04

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

mehr Infos

Für die schlechtere Bilanz gibt es drei maßgebliche Gründe

Für die schlechtere Bilanz im Vergleich zu den beiden Vorjahren gibt es drei maßgebliche Gründe. Erstens: Schalke 04 hat im Jahr 2017 einen deutlich niedrigeren Transfererlös erwirtschaftet - 12,6 statt 50,6 Millionen im Sané-Jahr 2016. Zweitens: Der Wechsel des Trainerstabs (Domenico Tedesco ersetzte Markus Weinzierl) und die Kader-Umstrukturierung schlägt mit acht Millionen Euro zu Buche. Drittens: Schalke gingen laut Finanzvorstand Peter Peters rund 15 Millionen Euro durch die Lappen, weil sich der Klub nicht für den internationalen Wettbewerb qualifizieren konnte. Die Finanzverbindlichkeiten stiegen von 129,7 Millionen auf 142 Millionen Euro.

Peters zeigt sich trotz des Verlusts nicht unzufrieden mit dem Geschäftsjahr 2017. Denn: Schalke 04 erzielte in allen operativen Geschäftsbereichen Wachstum. "Dies ist ein sehr starkes Signal für die künftige Entwicklung des FC Schalke", sagt Peters.

Den operativen Bereich schlüsseln die Königsblauen wie folgt auf: mediale Verwertungsrechte (81,2 Millionen Euro Umsatz in 2017, 76,2 Millionen Euro im Vorjahr), Sponsoring (70,9/70,5), Spielbetrieb (37,6/31,1), Merchandising (16,3/15,2) und Catering (12,8/11,5).

Peters prognostiziert Gewinn für 2018 - Rekordjahre nicht zu erreichen

Für das Geschäftsjahr 2018 prognostiziert Peters wieder einen Gewinn im einstelligen Millionenbereich. "Wir gehen davon aus, dass wir den europäischen Wettbewerb erreichen", sagt der Finanzvorstand des aktuellen Tabellenzweiten. An die Rekordjahre wird Schalke 04 aber wohl auch in 2018 nicht herankommen. Einen Toptransfer in der Größenordnung eines Draxler- oder Sané-Deals wird es in den nächsten Monaten nicht geben.

Toni Lieto