Bundesliga

Schalke-Legende Ebbe Sand über Ausgliederung: "Kann einen enormen Schub geben"

Ex-Torjäger über seine Erfahrungen mit Bröndby

Schalke-Legende Ebbe Sand über Ausgliederung: "Das kann einen enormen Schub geben"

Vertrauen in Manuel Baum: Schalke-Legende Ebbe Sand.

Vertrauen in Manuel Baum: Schalke-Legende Ebbe Sand.

In seiner Zeit auf Schalke war Ebbe Sand einer der Publikumslieblinge und ist hinter Klaus Fischer und Klaas-Jan Huntelaar der dritt-erfolgreichste Torjäger der Vereinsgeschichte. Von 1999 bis 2006 spielte der dänische Top-Stürmer bei den Königsblauen, gewann mit seiner Mannschaft zweimal den DFB-Pokal und gehörte zum Team, das 2001 als "Meister der Herzen" in die Geschichte einging.

Mittlerweile ist Sand, der zwischendurch auch als Sportdirektor bei Silkeborg IF arbeitete, wieder zum dänischen Verband zurückgekehrt, verfolgt aber auch aus der Ferne das Geschehen auf Schalke sehr intensiv. Seine Meinung zum sportlichen Geschehen: "Was jetzt zählt, sind Siege, die bringen nach der langen Negativserie das Selbstvertrauen zurück. Das muss man sich aber hart auf dem Platz erarbeiten."

Vertrauen in Baum

Den neuen Trainer Manuel Baum kenne er "aus seiner Arbeit in Augsburg und beim DFB. Ich traue es ihm und dem Team auf jeden Fall zu, bald wieder erfolgreich zu sein", sagt Sand.

Darüber hinaus bezieht der frühere Top-Stürmer klare Position bei der Frage der Ausgliederung. "Wir wissen, dass das die entscheidende Frage für die Zukunft unseres Vereins ist", hatte Vorstand Alexander Jobst neulich im kicker-Interview zu diesem Thema erklärt.

Die Veränderung der Rechtsform, so Ebbe Sand, "kann für Schalke eine große Chance sein, weil so neue finanzielle Möglichkeiten entstünden und diese den Klub wieder handlungsfähiger machen würden. Gleichzeitig bedeutet eine neue Struktur nicht, dass der Verein sich in seinem Kern verändern wird, in seinen Werten und seiner Kultur".

Einen ähnlichen Schritt, wie ihn Schalke plant, hat Sand schon vor etlichen Jahren mitgemacht. "Mein Heimatverein Bröndby IF ist seit 1987 börsennotiert, war damals der zweite Verein überhaupt. Die Kultur und die Werte des Vereins", erzählt der 48-Jährige, "sind geblieben, haben sich nicht verändert".

Wenn das Geld sinnvoll, zum Beispiel für den Nachwuchs, eingesetzt wird, kann das Schalke einen enormen Schub geben.

Ebbe Sand

Für den Fall der Fälle, so Sand, ist natürlich auch klar: "Die Verantwortlichen müssen mit dem Geld gut umgehen, denn auch das ist endlich. Wenn das Geld sinnvoll, zum Beispiel für den Nachwuchs, eingesetzt wird, kann das Schalke einen enormen Schub geben."

Oliver Bitter