20:40 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Terodde
Linksschuss
Vorbereitung Bülter
Schalke

21:00 - 28. Spielminute

Foulelfmeter
Glatzel
verschossen
HSV

21:05 - 32. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Idrizi
für Latza
Schalke

21:07 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Meffert
HSV

21:17 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Flick
Schalke

21:45 - 53. Spielminute

Tor 1:1
Glatzel
Rechtsschuss
Vorbereitung Leibold
HSV

21:48 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Becker
für Flick
Schalke

21:59 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Heyer
für Reis
HSV

22:03 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Rohr
für Kinsombi
HSV

22:05 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Krasniqi
für Drexler
Schalke

22:10 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Kaufmann
für Wintzheimer
HSV

22:10 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Kittel
für Glatzel
HSV

22:16 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Bülter
Schalke

22:19 - 86. Spielminute

Tor 1:2
Heyer
Linksschuss
Vorbereitung Rohr
HSV

22:20 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Heyer
HSV

22:22 - 90. Spielminute

Tor 1:3
Jatta
Rechtsschuss
Vorbereitung Kittel
HSV

S04

HSV

2. Bundesliga

Heyer und Jatta lassen den HSV auf Schalke spät jubeln

Langer pariert Glatzel-Strafstoß - Wilde Minuten nach Wiederanpfiff

Heyer und Jatta lassen den HSV auf Schalke spät jubeln

Spät, aber nicht unverdient ging der HSV durch Heyer in Führung und dann auch als Sieger vom Rasen.

Spät, aber nicht unverdient ging der HSV durch Heyer in Führung und dann auch als Sieger vom Rasen. imago images/Jan Huebner

Schalkes Coach Dimitrios Grammozis setzte beim Saisonstart auf gleich acht (!)  Neuzugänge, darunter Torjäger Terodde, Kapitän Latza und - etwas überraschend - Flügelspieler Drexler, der erst am Mittwoch aus Köln verpflichtet worden war. Im Tor vertrat Langer den an Covid-19-erkrankten Fährmann. 

Beim HSV vergab Trainer Tim Walter sein Startelfmandat bei seinem Pflichtspieldebüt an immerhin vier Neuverpflichtungen: Neben Kapitän Schonlau standen auch Reis, Meffert und Glatzel von Beginn an auf dem Rasen. 

Spieler des Spiels
Hamburger SV

Daniel Heuer Fernandes Tor

1
Spielnote

Phasenweise Erstliga-Niveau, vor allem nach der Pause rassig, intensiv, temporeich und teilweise dramatisch. Allerdings agierten die Schalker insgesamt deutlich zu passiv.

2
Tore und Karten

1:0 Terodde (7', Linksschuss, Bülter)

1:1 Glatzel (53', Rechtsschuss, Leibold)

1:2 Heyer (86', Linksschuss, Rohr)

1:3 Jatta (90', Rechtsschuss, Kittel)

FC Schalke 04
Schalke

Mi. Langer2,5 - Thiaw4,5, Flick5 , M. Kaminski4 - Ranftl4,5, Palsson2,5, Ouwejan4, Latza3 , Drexler3 - Terodde2 , Bülter2,5

Hamburger SV
HSV

Heuer Fernandes1 - Gyamerah5, David3, Schonlau2, Leibold2,5 - Meffert2,5 , Reis4 , Kinsombi4,5 - Jatta3 , Wintzheimer4 , Glatzel3

Schiedsrichter-Team
Timo Gerach

Timo Gerach Landau

1,5
Spielinfo

Stadion

Veltins-Arena

Zuschauer

19.770 (ausverkauft)

19.770 Zuschauer sorgten in der Veltins-Arena schon vor Anpfiff für eine ganz besondere Atmosphäre für das traditionsreiche Duell zum Zweitligaauftakt. Auf dem Feld sorgten dann die Schalker zunächst für ein Feuerwerk: Königsblau presste im 3-5-2 unheimlich hoch, der HSV fand dagegen keinerlei Mittel. Die logische Konsequenz waren die ersten Chancen für S04. 

Abseits? Terodde trifft und darf dann doch jubeln

Während Terodde per Drehschuss noch knapp verfehlte (5.), lag der Ball kurz darauf doch im Netz der Hamburger. Drexler hatte gegen Gyamerah den Ball erobert, Bülter schickte Terodde von der Mittellinie auf Reisen, anschließend ließ der ehemalige Hamburger Heuer Fernandes keine Chance. Das Tor schien aber zunächst nicht zu zählen, da die Fahne hochging. Nach Überprüfung wurde aber auf gleiche Höhe entschieden, somit führte Schalke früh mit 1:0 (8.). 

2. Bundesliga, 1. Spieltag

Und der HSV? Von den Rothosen, die offensiv oftmals mit vier Mann auf vorderster Linie auflief, kam bis zum Gegentreffer wenig, dann profitierte die Walter-Elf von der zunehmenden Passivität der Gastgeber, die dann noch einen Wermutstropfen hinnehmen mussten: Kapitän Latza verdrehte sich übel das Knie (15.), konnte aber bis zur 32. Minute weiterspielen, dann ersetzte Idrizi den Neuzugang aus Mainz. 

Langer pariert Elfmeter gegen Glatzel 

Kurz zuvor hatte Schalkes Aushilfs-Schlussmann im Fokus gestanden, nachdem Flick Kinsombi im Strafraum gefoult hatte. Glatzel trat an, scheiterte vom Punkt aber am stark reagierenden Langer (28.). Bis zur Pause hatte der HSV zwar weiterhin ein optisches Übergewicht, ließ dabei aber Torgefährlichkeit vermissen. Für Gefahr sorgte da eher noch Schalke über Bülter (36.) und einen Freistoß von Ouwejan (45.+4), doch es blieb bei der knappen Führung für die Knappen. 

Glatzel staubt ab und gleicht aus - Auftakt für wilde Minuten

Personell unverändert kamen beide Teams aus den Katakomben, doch das Spiel bot mit einem Mal deutlich mehr. Grund dafür: Der Ausgleich. Leibold hob einen Freistoß in Richtung Kreuzeck, Langer kratzte den Ball noch von der Linie. Doch der Keeper konnte den Ball nicht sichern, Glatzel staubte aus kurzer Distanz ab (53.). 

Der Treffer war der Auftakt für wilde Minuten: Keine sechzig Sekunden nach dem Tor schaltete Reis schnell und führte einen Freistoß auf Jatta aus, der den Ball über den herauseilenden Langer aber eben auch über das Gehäuse hob (54.). Wiederum keine Zeigerumdrehung später hätte dann Schalke wieder führen können, Ouwejan scheiterte freistehend an Heuer Fernandes (55.). 

Frisches Personal auf beiden Seiten - Kaufmann und Rohr feiern ihre Debüts

Beide Teams drückten weiter aufs Gaspedal, Terodde kam nach einer Ecke gleich dreimal zum Abschluss, scheiterte aber unter anderem am Pfosten (61.) - es war die letzte Aktion vor der Schlussphase, beide Trainer nutzten die Ruhephase für einige Wechsel. Beim HSV kam unter anderem Rohr zu seinem Zweitliga-Debüt, zudem bekamen Neuzugang Kaufmann und der zuletzt angeschlagene Kittel noch einige Minuten (78.), auch Heyer kam zuvor schon (67.).

Joker bringen die Wende - Jatta macht alles klar

Und drei der neuen Protagonisten rückten in der Schlussphase in den Fokus: Da Schalke nicht mehr wirklich wollte, versuchte sich der HSV nochmal - und das erfolgreich: Kittel vernaschte zwei Gegner und spielte dann Rohr frei, der im Rückraum Heyer fand. Dieser traf vom Elfmeterpunkt zum 2:1 (86.). Schalke musste nochmal kommen, Heuer Fernandes rettete aber zweimal noch stark gegen Kaminski (88.) und Terodde (89.), dann machte auf der anderen Seite Jatta nach Kittel-Flanke in der regulären Schlussminute alles klar. 

Somit ging der HSV, der die Passivität der Schalker gegen Ende eiskalt bestraft hat, nicht unverdient als Sieger vom Rasen. Schalke zeigte in neu formierter Mannschaft durchaus gute Ansätze, die aber nicht konstant über 90 Minuten auf den Platz gebracht wurden. 

Auf Schalke wartet am 2. Spieltag am Sonntag, den 1. August (13.30 Uhr), das Gastspiel in Kiel. Der HSV empfängt zur gleichen Zeit Dynamo Dresden.

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - Hamburger SV